Berlin. Die Toniebox gibt Geschichten wieder und steht in Millionen Haushalten. Bald soll sie ChatGPT füttern. Wozu eine Pädagogin Eltern rät.

Künstliche Intelligenz (KI) könnte bald auch in Kinderzimmern zur Normalität gehören: Die Entwickler der Toniebox, mit rund fünf Millionen verkauften Geräten allein in Deutschland die führende digitale Audioplattform für Kinder, will die Fantasie der Kleinen auf neue Art anregen – mit einem Geschichten-Generator auf Basis von ChatGPT. Seit Mai läuft dazu ein Testbetrieb mit der KI. Daran nehmen rund 1000 Haushalte teil, zunächst in Großbritannien, einem der Kernmärkte der Toniebox.