Info

Wer flexibel ist, kann Geld sparen

Größter Fremdsprachenanbieter Hamburgs ist die Hamburger Volkshochschule (VHS). Aktuell stehen 27 Sprachen zur Wahl, von Arabisch über Jiddisch bis zu Swahili.

Gruppengröße und Preis können je nach Anbieter stark variieren. Während ein fest terminierter, dreimonatiger VHS-Kurs mit acht bis 18 Personen zwischen 81 und 101 Euro kostet, startet das Wallstreet Institute bei 750 Euro - allerdings für Gruppen mit nur zwei bis drei Teilnehmern und individuellem Kursbeginn.

Wer zeitlich flexibel ist, kann Geld sparen. Vormittagskurse sind wegen geringerer Nachfrage oft preiswerter. Und wen der Spracherwerb aus der Arbeitslosigkeit trägt, der lernt mit dem Bildungsgutschein zum Nulltarif.

Verbraucherberaterin Julia Rehberg von der Hamburger Verbraucherzentrale rät zudem vorab zu klären, welche Kosten etwa bei Kursabbruch entstehen. Auch Bedenkzeit sei wichtig. "Unterschreiben Sie den Vertrag nicht vorschnell, lassen Sie sich nicht drängen." Die Unterlagen sollten gründlich gelesen und alle mündlich geschlossen Vereinbarungen auch schriftlich bestätigt werden.

www.berlitz.de, www.colon.de, www.hamburgo.cervantes.es/de, www.ils.de, www.institutfrancais.de, www.iic-hamburg.de, www.inlingua-hamburg.de, www.vhs-hamburg.de, www.wallstreetinstitute.de