Bundestagswahl

Elefantenrunde am Wahlabend: Darum geht es bei der Sendung

Die Bundestagswahl hat begonnen

Die Bundestagswahl hat begonnen

In Deutschland hat die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag begonnen: Seit 08.00 Uhr am Morgen sind rund 60,4 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

Beschreibung anzeigen

Deutschland hat einen neuen Bundestag gewählt. Ab 20.15 Uhr diskutieren die Spitzenkandidaten bei ARD und ZDF über die Folgen.

Berlin. Deutschland hat einen neuen Bundestag gewählt. Lange können die Spitzenkandidaten und -kandidatinnen nicht bei ihren Wahlpartys bleiben. Denn am Abend wartet noch die sogenannte „Elefantenrunde“ von ARD und ZDF nach der Bundestagswahl auf sie.

„Berliner Runde“: Spitzenkandidaten diskutieren bei ARD und ZDF – und Markus Söder

Ab 20.15 Uhr werden die Spitzenpolitiker aller bisher im Bundestag vertretenen Parteien bei der „Berliner Runde“ zur Wahlnachlese eintreffen. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender empfangen Olaf Scholz (SPD), Armin Laschet (CDU), Annalena Baerbock (Grüne), Christian Lindner (FDP), Janine Wissler (Linke), Alice Weidel (AfD) und für die CSU Markus Söder zur Analyse und Diskussion im Fernsehen.

Welche Koalitionen sind jetzt denkbar? Welche Parteien befinden sich in Schlüsselpositionen für die Regierungsbildung? Diese und weitere Fragen werden die Vertreter der Parteien am Abend beantworten müssen.

Warum Bayerns Ministerpräsident Söder und nicht der Spitzenkandidat der CSU, Alexander Dobrindt, an der Elefantenrunde teilnimmt, ist nicht bekannt. Söder war auch schon in der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF am vergangenen Donnerstag zu Gast. Er tritt nicht für ein Mandat auf Bundesebene an.

Wer moderiert die Elefantenrunde und wo kann man sie sehen?

Die Diskussionsrunde findet live statt und soll laut Angaben der Sender 60 Minuten dauern. Moderiert wird die Sendung von ZDF-Chefredakteur Peter Frey und ARD-Moderator Rainald Becker.

Ansehen kann man die Sendung nicht nur im Fernsehen, sondern auch in den Mediatheken der beiden Sender. Dort kann man die Sendung live verfolgen und auch später als Aufzeichnung erneut ansehen.

(fmg)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Politik