Vereinte Nationen

Jemen-Friedensgespräche in Genf vorerst gescheitert

Genf.  Die in Genf geplanten Konsultationen mit Huthi-Rebellen über ein Ende des Kriegs im Jemen sind gescheitert. Trotz umfangreicher Bemühungen sei es nicht gelungen, die Huthi-Delegation in die Schweiz zu holen, räumte der UN-Sondergesandte für den Jemen, Martin Griffiths, ein. Das bedeute aber kein Scheitern der Friedensbemühungen. Mit der jemenitischen Regierung seien in den vergangenen Tagen fruchtvolle Diskussionen geführt worden.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.