Berlin

Orbán kontert Schulz: Ungarn verdient mehr Respekt

Berlin. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat sich von SPD-Chef Martin Schulz „mehr Respekt“ für sein Land erbeten. Schulz hatte den CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer aufgefordert, Orbán, der Ehrengast der CSU bei deren Winterklausur war, die Grenzen aufzuzeigen. Vor allem in der Flüchtlingspolitik verfolge Orbán eine „gefährliche Logik“, hatte Schulz kritisiert. Orbán verwahrte sich in der „Bild“-Zeitung gegen den Vorwurf, Ungarn nehme Geld von der EU, weigere sich aber, Flüchtlinge aufzunehmen. Der Kohäsionsfonds, der der ungarischen Wirtschaft zugutekomme, sei „ein fairer Ausgleich, da wir unseren Markt dem freien Wettbewerb geöffnet haben“. Ungarn werde auch künftig keine Flüchtlinge aufnehmen. „Wir glauben, dass eine hohe Zahl an Muslimen zu Parallelgesellschaften führt“, sagte er. „So etwas möchten wir nicht.“