Justiz

Sämtliche Befangenheitsanträge im NSU-Prozess abgelehnt

München. Nach einer Serie von Befangenheitsanträgen und zwei wochenlangen Unterbrechungen ist der Münchner NSU-Prozess am Dienstag fortgesetzt worden. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl teilte zu Beginn mit, dass auch der letzte noch ausstehende Befangenheitsantrag gegen ihn und weitere Richter des Oberlandesgerichts abgelehnt worden sei. Insgesamt waren seit dem Abschluss des Plädoyers der Anklage rund ein Dutzend Befangenheitsanträge gestellt und abgelehnt worden. Für die Hauptangeklagte, die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe, hatte die Bundesanwaltschaft lebenslange Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung gefordert.