Washington

Orlando-Massaker: Wollte der Schütze sich rächen?

Washington. Die Theorie, dass der Massenmörder von Orlando schwul war und vorwiegend aus Hass auf Homosexuelle gehandelt haben könnte, hat durch ein Fernsehinterview Auftrieb bekommen. Univison, Amerikas größter spanischsprachiger Sender, hat einen Mann zu Wort kommen lassen, der sich als früherer Sexpartner des Täters Omar Mateen beschreibt, der in dem Nachtclub „Pulse“ am 12. Juni 49 Menschen erschoss und am Ende bei einem Polizeieinsatz ums Leben kam. „Ich glaube nicht, dass Terrorismus sein Motiv war, meiner Meinung nach war es Rache“, sagte der als „Miguel“ zitierte Mann.

Mateen soll nach Sex mit zwei Männern aus Puerto Rico erfahren haben, dass einer seiner Partner mit dem HI-Virus infiziert war. Mateen sei sehr erbost gewesen. Ein Test habe dann ergeben, dass er sich nicht angesteckt habe. Mateen, so Miguel, habe angekündigt, sich dafür zu rächen.