Genitalverstümmelung

Mehr als 200 Millionen Frauen weltweit betroffen

New York. Mindestens 200 Millionen Mädchen und Frauen weltweit sind Opfer von Genitalverstümmelung. Dies erklärte das UN-Kinderhilfswerk Unicef in New York zum Internationalen Tag gegen Genitalverstümmelung am 6. Februar. Obwohl in einigen Ländern Fortschritte zu verzeichnen seien, werde die absolute Zahl der beschnittenen Frauen signifikant steigen. Laut Unicef wird der grausame Eingriff in 30 Ländern vorgenommen. Die meisten beschnittenen Frauen lebten in Ägypten, Äthiopien und Indonesien.