Jerusalem

Mordanklage gegen zwei Israelis wegen Brandanschlag

Jerusalem.  Die israelische Staatsanwaltschaft hat zwei jüdische Bürger wegen eines tödlichen Brandanschlags auf eine palästinensische Familie angeklagt. Ein Siedler (21) werde des dreifachen Mordes aus rassistischen Motiven beschuldigt und ein Minderjähriger der Beihilfe zu Mord, teilten die Behörden am Sonntag mit. Die Angeklagten müssen sich vor einem Gericht in Lod bei Tel Aviv verantworten. Bei dem Anschlag im Westjordanland im Juli waren ein 18 Monate alter Junge und seine Eltern getötet worden. Dies trug zu den schwersten Unruhen in den Palästinensergebieten seit Jahren bei. Die Behörden hatten die Tat als „israelischen Terrorismus“ bezeichnet. Die Verteidigung wies die Anschuldigungen zurück. Ihre Mandaten seien unter Folter zu falschen Geständnissen gezwungen worden, erklärte die Anwälte. Regierungschef Benjamin Netanjahu und der Inlandsgeheimdienst bestritten dies. Die Palästinenser werfen Netanjahu vor, mit seiner Siedlungspolitik Gewalt im Westjordanland zu schüren. Erst kürzlich sorgte ein Video für Aufsehen, das im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Es zeigt offensichtlich jüdische Fanatiker, die das tote Kind verhöhnen. Netanjahu hatte dies scharf verurteilt und erklärt, die TV-Bilder zeigten das wahre Gesicht einer Gruppe, die eine Gefahr für die Gesellschaft des Landes darstellten.