Berlin

Bundesminister distanzieren sich klar von Asylgegnern in Freital

Berlin. Die Bundesregierung hat das Auftreten von Asylgegnern im sächsischen Freital scharf kritisiert. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) erklärte: „Gewaltaufrufe gegen Flüchtlinge sind völlig inakzeptabel.“ Wer Stimmung gegen Ausländer mache und Fremdenhass schüre, „dem müssen wir entschlossen entgegentreten“. Vor allem in sozialen Netzwerken wurde zum Teil drastisch rassistischer zu Hetze und Gewalt gegen Asylsuchende in Freital aufgerufen. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zeigte sich entsetzt. Wer mit Böllern, Steinen und Eiern auf Asylunterkünfte ziele, bewege sich außerhalb des demo- kratischen Wertesystems. Vor der Asylbewerberunterkunft in Freital kam es diese Woche mehrfach zu teils gewalttätigen Protesten. Nach Polizeiangaben versammelten sich rund 160 Gegner an der Zufahrt zu dem ehemaligen Hotel. Ihnen standen rund 80 vorwiegend linke Demonstranten gegenüber.