Vatikanstadt

Umweltenzyklika von Franziskus kommt am 18. Juni

Vatikanstadt.  Die Umweltenzyklika von Papst Franziskus wird am 18. Juni veröffentlicht. Das teilte der Vatikan am Donnerstag mit. Einzelheiten würden in der kommenden Woche mitgeteilt. In den vergangenen Monaten hatte es unterschiedliche Angaben zum Erscheinungsdatum des päpstlichen Lehrschreibens gegeben. Es ist das erste Mal, dass ökologische Fragen im Mittelpunkt einer päpstlichen Enzyklika stehen. Franziskus will damit Angaben auch einen Beitrag zur Uno-Klimakonferenz leisten, die ab Ende November in Paris stattfindet.

Der Wortlaut des gut 80 Seiten umfassenden Schreibens ist derzeit noch unter Verschluss. Es wird jedoch damit gerechnet, dass sich Franziskus darin nicht nur zum Umweltschutz im engeren Sinne äußert, sondern eine gerechte und nachhaltige Entwicklung fordert, die allen Menschen auf der Welt ein würdiges Auskommen ermöglicht. Der Titel der Enzyklika soll laut italienischen Medienberichten „Laudato si“ (Gelobt seist du) lauten und dem Sonnengesang des heiligen Franz von Assisi entlehnt sein.

Es handelt sich um die zweite Enzyklika von Franziskus, der 2013 zum Papst gewählt wurde. Er hatte sich im März für eine Woche zurückgezogen, um den Text fertigzustellen. Enzykliken sind Rundschreiben des Papstes an die Bischöfe der Weltkirche, die sich an alle Katholiken sowie an „alle Menschen guten Willens“ richten. Sie stellen keine unfehlbaren Lehrentscheidungen dar, besitzen für Katholiken aber hohe Verbindlichkeit.