Stromtrassen-Streit

Seehofer verteidigt bayerischen Vorschlag

München.  Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat den Vorschlag, eine neue Stromtrasse nach Westen zu verschieben, verteidigt. „Das hat nichts mit Sankt-Florians-Prinzip zu tun, sondern mit einer vernünftigen Energiepolitik“, sagte der CSU-Chef. Baden-Württemberg brauche den
SuedLink ohnehin und habe diesen auch begrüßt. Und wenn man den Strom von den Windkraftanlagen in der Nordsee nach Baden-Württemberg führen wolle, dann müsse dieser eben durch Hessen führen.