Hilfe

Deutsche Aktivisten schicken Schiff von Hamburg nach Gaza

Hamburg/Berlin. Deutsche Aktivisten beteiligen sich an einer neuen Hilfsflotte für den Gazastreifen. Voraussichtlich am 19. Juni werde ein Schiff von Hamburg nach Gaza aufbrechen, um die dortige Blockade zu brechen, so die Deutsche Initiative zum Bruch der Gazablockade am Mittwoch in Berlin. Am 27. Juni soll das Schiff in der Nähe von Griechenland mit weiteren Teilnehmern der Flotte „Freedom Flottille II“ zusammentreffen und von dort in Richtung Gaza aufbrechen. An Bord des Schiffes sind einem Sprecher zufolge auch deutsche Bundestagsabgeordnete.

Im Mai vergangenen Jahres waren bei einer israelischen Militäraktion gegen eine Hilfsflotte für das palästinensische Gebiet neun Menschen getötet worden. Nach Angaben der Regierung in Jerusalem mussten sich die Soldaten gegen Angriffe der Aktivisten zur Wehr setzen. Das Vorgehen der Streitkräfte stieß international auf Kritik.