HSV – wir müssen reden

Die große HSV-Analyse: Was sich jetzt ändern muss

Die HSV-Reporter Lars Pegelow (NDR 90,3, l.) und Jurek Rohrberg (Sky Sport News HD) bei der Aufzeichnung des Podcasts in der Abendblatt-Redaktion.

Die HSV-Reporter Lars Pegelow (NDR 90,3, l.) und Jurek Rohrberg (Sky Sport News HD) bei der Aufzeichnung des Podcasts in der Abendblatt-Redaktion.

Foto: Michael Rauhe / Funke Foto Services

Im Podcast diskutieren Jurek Rohrberg (Sky) und Lars Pegelow (NDR 90,3) über die Zukunft von Trainer Hecking und dem Club.

Hamburg. Wer den HSV als Reporter begleitet, hat in den vergangenen Jahren so einiges erlebt. Was am Sonntagnachmittag im Volksparkstadion passierte, war aber selbst für Jurek Rohrberg (Sky Sport News HD) und Lars Pegelow (NDR 90,3) kaum zu glauben. Das 1:5 gegen den SV Sandhausen mit dem Tor von Dennis Diekmeier zum Abschluss war die Schlusspointe einer absurden HSV-Saison.

Als Radioreporter Pegelow das Diekmeier-Tor live schilderte, konnte er sich das Lachen kaum noch verkneifen. Rohrberg stand zu diesem Zeitpunkt am Spielfeldrand und bereitete sich schon auf das Interview mit Trainer Dieter Hecking vor.

HSV-Reporter in Trainerfrage uneins

Der 35-Jährige ist sich sicher: "Einen Neuanfang mit Hecking kann es nicht geben", sagte der TV-Journalist am Tag danach, als er im Abendblatt-Podcast​ "HSV – wir müssen reden" gemeinsam mit Pegelow die Saison analysierte.

Der NDR-Radioreporter hält dagegen: "Ein erneuter Trainerwechsel würde mich ermüden". Warum die beiden in der Trainerfrage unterschiedlicher Meinung sind, wie sie zu Sportvorstand Jonas Boldt und Investor Klaus-Michael Kühne stehen und welchen Weg der HSV in der kommenden Saison einschlagen soll, hören Sie in unserer aktuellen Podcast-Folge.