Nach dem Sturz

Loki Schmidt bleibt vorerst in der Klinik

Die Frau des Altbundeskanzlers war vor drei Wochen in ihrem Haus gestürzt und liegt seitdem in einer Spezialklinik. Die Blume des Jahres wird morgen trotzdem vorgestellt werden.

Loki Schmidt kann am Donnerstag nicht persönlich die Blume des Jahres vorstellen. Die Frau von Altbundeskanzler Helmut Schmidt muss vorerst weiter im Krankenhaus bleiben, wie die Hamburger Asklepios Klinik St. Georg mitteilt. Der Heilungsprozess nach einem Sturz der 89-Jährigen sei in den beiden vergangenen Wochen wie erwartet verlaufen. "Frau Schmidt wird allerdings zur Sicherheit die weitere Genesung noch in unserer Klinik abwarten", erklärt der Ärztliche Direktor der Klinik, Christoph Eggers. Die Behandlung in der Spezialabteilung dauert an. Auf Wunsch von Loki Schmidt solle er übermitteln, "dass die Blume des Jahres 2009 durch die Stiftung Naturschutz Hamburg am gewohnten Ort gekürt wird", sagt Eggers weiter. Ursprünglich wollte das Vorstandsmitglied Loki Schmidt die Blume wie immer persönlich vorstellen. Die Altkanzlergattin war jedoch vor knapp drei Wochen in ihrem Haus in Hamburg gestürzt und hatte sich mehrere Prellungen zugezogen. Zunächst hatte es geheißen, sie müsse nur einige Tage in der Klinik bleiben.

( ap, abendblatt.de )