Drei Briten in Derby-Qualifikation vorn - Beerbaum muss passen

Hamburg (dpa) - Drei Engländer haben am Donnerstag die erste Qualifikation zum 79. Deutschen Spring-Derby in Hamburg-Klein Flottbek beherrscht. Der britische Nachwuchsreiter Robert Whitaker siegte auf seinem Wallach Finnbarr mit dem schnellsten fehlerfreien Ritt von 96,60 Sekunden mit 0,38 Sekunden Vorsprung vor seinem Vater John Whitaker mit Give me Remus (96,98) und Robert Smith mit Mr. Springfield (103,34). Bester Deutscher war Torben Köhlbrandt mit Quebec als Vierter (104,82).

Das Derby muss ohne den viermaligen Olympiasieger und zweimaligen Derbysieger Ludger Beerbaum (Riesenbeck) stattfinden. Sein Derby-Pferd Enorm, mit dem er auch in diesem Jahr wieder zu den Favoriten gehörte, hat sich eine Verletzung zugezogen. An den übrigen Prüfungen des Traditionsturniers einschließlich des Großen Preises von Hamburg am Samstag kann Beerbaum allerdings mit anderen Pferden teilnehmen. Auch Toni Hassmann (Lienen) hat Probleme: Sein Erfolgspferd Colin ist verletzt. Der dreimalige Derbysieger von 2004 bis 2006 muss am Sonntag mit seinem Zweitpferd Samar, mit dem er in der ersten Derby-Qualifikation nur 28. wurde, sein Glück versuchen.