Parlamentswahl in Pakistan

Dringlichkeitssitzung der Wahlkommission

Angesichts der Gewalt in Pakistan hat die nationale Wahlkommission für Montag eine Dringlichkeitssitzung zu der für den 8. Januar geplanten Parlamentswahl einberufen.

Islamabad. Angesichts der Gewalt in Pakistan hat die nationale Wahlkommission für Montag eine Dringlichkeitssitzung zu der für den 8. Januar geplanten Parlamentswahl einberufen. Durch die Unruhen nach dem Anschlag auf die Oppositionsführerin Benazir Bhutto sei der Wahlprozess "nachteilig beeinflusst", erklärte die Kommission am Samstag in Islamabad. Die öffentliche Ordnung habe sich verschlechtert, alle Tätigkeiten zur Vorbereitung der Wahl wie das Drucken der Stimmzettel, die Logistik sowie die Schulung der Wahlhelfer seien stark beeinträchtigt, erklärte die Wahlkommission.

Bhuttos Partei, die Pakistanische Volkspartei (PPP), will am Sonntag entscheiden, ob sie an der Parlamentswahl teilnehmen oder sie boykottieren wird. Das teilte Sherry Rehman, ehemalige Sprecherin von Bhutto und führendes PPP-Mitglied, mit. Bhutto war am Donnerstag bei einem Anschlag in der Garnisonsstadt Rawalpindi getötet worden.