Hamburg

Versuchter Mord auf St. Pauli? Polizei sucht Zeugen

23-Jähriger liegt mit Messerstichen im Rücken in der Nähe der Reeperbahn. Die Herkunft der lebensgefährlichen Verletzungen ist unklar.

Hamburg. Passanten haben am frühen Dienstagmorgen einen lebensgefährlich verletzten Mann auf St. Pauli gefunden. Der 23-Jährige lag gegen 5 Uhr auf der Straße, mit mehreren Messerstichen im Rückenbereich.

Das Opfer war ansprechbar, wollte den alarmierten Polizisten gegenüber aber keine Angaben zur Herkunft der Verletzungen machen. Der Mann wurde in ein Krankenhaus transportiert, es bestand Lebensgefahr.

Keine Tatwaffe gefunden

Vor Ort, im Bereich der Reeperbahn, konnten die Beamten eine mehrere Meter lange Blutspur zurückverfolen. Eine Tatwaffe fanden die Einsatzkräfte aber bislang nicht. In der Jacke des Opfers lagen zwei Gripbeutel mit Marihuana.

Die Polizei bittet nun um Hinweise von Zeugen. Die weiteren Ermittlungen werden von der Mordkommission (LKA 41) geführt.

Das Opfer wird wie folgt beschrieben:

- männlich

- deutsches Erscheinungsbild

- athletisch/sportliche Figur

- kurze dunkelblonde Haare

- schwarze "Wellensteyn"-Jacke, blaue Jeans, schwarze Turnschuhe der Marke "Nike".

Zeugen, die Hinweise auf eine Auseinandersetzung im Bereich der Reeperbahn geben können, denen der Verletzte aufgefallen ist oder die sonstige verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Nummer 040/ 4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.