Eppendorf

Flucht ohne Beute: Räubern ist Geldbetrag zu niedrig

Zwei maskierte Männer hatten es auf ein Café in Eppendorf abgesehen. Doch der Überfall verlief nicht nach Plan.

Hamburg.  Wie viel Geld sich die beiden Räuber von ihrem Überfall auf ein Café in Eppendorf erhofft hatten, ist Spekulation. Sicher ist hingegen, dass sie auf Kleingeld keinen Wert legten. Anstatt die Münzen mitzunehmen, flüchte das maskierte Duo lieber ohne Beute.

Am heutigen Freitagmorgen gegen 6.20 Uhr betraten die beiden unbekannten Männer das Café am Lokstedter Weg, das bereits geöffnet hatte. Die 48 Jahre alte Besitzerin des Ladens bedrohten sie nach Angaben der Polizei mit einem Messer und forderten das Geld aus der Kasse. Doch in dieser befanden sich keine Scheine – nur ein wenig Wechselgeld lag in den Fächern.

Portemonnaie der Café-Besitzerin ebenfalls ein Reinfall

Damit hatten die Räuber offenbar nicht gerechnet. Sie zeigten kein Interesse an dem Kleingeld und konzentrierten sich stattdessen auf die Handtasche der 48-Jährigen. Doch auch in ihrem Portemonnaie entdeckten sie keine fette Beute. „Auch hier befanden die Täter den darin befindlichen Geldbetrag als zu gering und flüchteten schließlich ohne Beute aus dem Cafe in unbekannte Richtung“, teilte die Polizei am Freitagmittag mit.

Trotz einer Sofortfahndung mit sieben Streifenwagen gelang es nicht, die Täter zu fassen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Einer der Männer ist etwa 1,85 Meter groß und hat eine schlanke Statur. Sein Komplize ist etwa 1,75 Meter groß und hat eine etwas pummelige Figur. Beide Männer waren dunkel gekleidet und sprachen deutsch mit osteuropäisch klingendem Akzent.

Zeugen werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 zu melden.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.