Fahndung

Gesucht: Die Randalierer und Plünderer des G-20-Gipfels

Mit insgesamt 104 Fotos fahnden die Ermittler der Polizei nach Krawallmachern

Mit insgesamt 104 Fotos fahnden die Ermittler der Polizei nach Krawallmachern

Foto: Polizei Hamburg

Beispiellose Fahndung: 104 Fotos sollen Hinweise auf Krawallmacher bringen. Bis Dienstagmorgen gab es 54 Hinweise auf Tatverdächtige.

Hamburg.  Es ist eine historische Aktion der Hamburger Polizei: Mit 104 Fotos fahnden die Ermittler nach Personen, die während der Krawalle um den G-20-Gipfel an Ausschreitungen oder Plünderungen beteiligt gewesen sein sollen. Noch nie wurden so viele Männer und Frauen auf einmal öffentlich mithilfe von Bildmaterial gesucht.

G20: Schwarzer Block im Bereich der Elbchaussee
G20: Schwarzer Block im Bereich der Elbchaussee

Die Bilder sind in fünf Themenkomplexe zu den Geschehnissen beim Gipfel sortiert – sie entstanden etwa während der schweren Krawalle am 7. Juli im Schanzenviertel, nach Verwüstungen auf der Elbchaussee in Altona und dem Zusammenstoß von mehreren Hundert Personen in einem „Schwarzen Block“ mit der Polizei am Rondenbarg. „Wir erhoffen uns eine große Verbreitung“, sagte Polizeisprecher Timo Zill. Ermittler der Soko „Schwarzer Block“ rechnen damit, dass schon in den kommenden Tagen zahlreiche Gesuchte identifiziert sind.

Leitartikel: Wenn der Staat versagt

In ganz Deutschland und im Ausland wird nach Verdächtigen gesucht, gegen die wegen versuchter und voll­endeter schwerer Körperverletzung, schweren Landfriedensbruchs oder schwerer Brandstiftung ermittelt wird. Die wenigsten der Randalierer werden in Hamburg oder dem Umland vermutet. Das deckt sich auch mit den Erkenntnissen des Verfassungsschutzes.

Hier die Fotos der Tatverdächtigen:

Demnach haben eigens angereiste Krawallmacher wesentlich für die schrecklichen Bilder beim G-20-Gipfel gesorgt. „Nach jetzigem Stand haben auslän­dische Personen einen großen Anteil gehabt“, sagte Torsten Voß, Chef des Hamburgischen Verfassungsschutzes, dem Abendblatt. In der Schanze, vor allem bei den Plünderungen, ließen sich dann offenbar auch viele Sympathisanten oder Zuschauer mitreißen.

So war es selbst für den Verfassungsschutz überraschend, dass viele Schaulustige offenbar selbst zu Tätern geworden sind. „In der gefährlichen Dynamik wurde die Hemmschwelle zur Gewalt bei vielen in einem Umfang überschritten, wie wir es bislang nur sehr selten erlebt haben. Sowohl während als auch nach den Krawallen hätte ich mir eine stärkere Distanzierung gewünscht – von den Umstehenden und der Szene insgesamt“, sagte Voß.

Finden Sie es richtig, dass die Polizei mit Fotos nach mutmaßlichen G20-Krawallmachern fahndet?

Für die jetzt eingeleitete Öffentlichkeitsfahndung war Datenmaterial im Umfang von rund 13 Terabyte ausgewertet worden. Die Fahndung ist umstritten, von den Linken in der Bürgerschaft kommt harsche Kritik. Linksextreme Gruppen reagierten mit der Veröffentlichung von Fotos von 54 Berliner Polizisten, die an Räumungen von Häusern beteiligt gewesen sein sollen. Dazu schrieben sie: „Wir freuen uns über Hinweise, wo sie wohnen oder privat anzutreffen sind.“

Die Polizei kündigte dagegen bereits weitere Aktionen an. Die Veröffentlichung der 104 Fotos zeigte am Montag unmittelbare Wirkung: Bis Dienstagmorgen gingen bereits 54 Hinweise auf Tatverdächtige ein – ein mutmaßlicher Plünderer stellte sich den Beamten.

Weitere Videos der Polizei zur G20-Fahndung:

Stein- und Flaschenwürfe bei Anti-G20-Protesten
Stein- und Flaschenwürfe bei Anti-G20-Protesten

G20: Plünderungen von Geschäften auf der Sternschanze
G20: Plünderungen von Geschäften auf der Sternschanze

G20: Straftaten im Bereich der Straße Rondenbarg
G20: Straftaten im Bereich der Straße Rondenbarg

Straftaten des Schwarzen Blocks bei "G20 NotWelcome!"
Straftaten des Schwarzen Blocks bei "G20 NotWelcome!"