Gastro-Tipp

Karo Fisch: Fisch – frisch und günstig an der Feldstraße

Frisch auf den Tisch schmeckt Fisch besonders gut

Frisch auf den Tisch schmeckt Fisch besonders gut

Foto: Michael Rauhe / HA

Fisch ist eine urhamburgische Sache, aber wer mit Fischküche bestehen will, muss konstant gute Qualität anbieten. Karo Fisch, vor vier Jahren an der Feldstraße eröffnet, ist das gelungen. Zwischen 12 und 23 Uhr ist das kleine Restaurant auf St. Pauli immer sehr gut besucht, zu Stoßzeiten gegen 15 Uhr oder ab 20 Uhr sogar proppevoll. Sowie es das Wetter erlaubt, weichen die Gäste auf Holzbänke an den Außentischen aus.

Dass Karo Fisch zwischen Millerntor und Schanze längst kein Geheimtipp mehr ist, liegt auch daran, dass man vorher sieht, was man später isst: In der Auslage am Tresen sind Lachs, Lengfisch, Doraden, Rotbarsch, Kabeljau, Forellen, Tintenfisch und Jakobsmuscheln appetitlich auf Eis ausgebreitet und werden auf der Kochzeile dahinter frisch zubereitet.

Wir entscheiden uns für Tilapia- und Rotbarschfilet vom Grill und können die Kartoffelzubereitung wählen: Brat-, Salz-, Grillkartoffeln oder Chips. Während der Fisch grillt, kommt schon mal der Salat mit Frisee, Radicchio, Tomaten und Karottenstreifen mit einer leckeren Vinaigrette, dazu gibt es geröstete Weißbrotscheiben mit Knoblauchbutter.

Zum Fisch wird ein Schälchen mit drei verschiedenen Saucen serviert (Kräuterremoulade, Cocktail- und Knoblauchsauce), außerdem Zitrone zum Beträufeln. Gerade der Rotbarsch hat beim Grillen seinen Eigengeschmack behalten (beim Tilapia, einem Fisch aus der Familie der Buntbarsche, ist der Geschmack von Natur aus weniger ausgeprägt), was in der Pfanne leicht verloren geht. Die Filets sind auf den Punkt gegrillt und noch saftig, die Bratkartoffeln mit Zwiebeln und Lauchstreifen nicht zu stark gewürzt. Insgesamt schmeckt das Essen wie in einem guten Restaurant am Mittelmeer, merklich frisch zubereitet. Mehr kann man für 9,50 Euro (Tilapia) und 9,90 Euro (Rotbarsch) wirklich nicht verlangen. Mitsamt den Getränken – Mineralwasser und Apfelschorle – sind wir mit rund 24 Euro dabei. Wer ein Glas Wein bevorzugt, kann zwischen Chardonnay und Pinot (weiß) oder Merlot und Shiraz (rot) für 3,50 Euro wählen.

Wer etwas ratlos vor dem Angebot steht, wird von der freundlichen Bedienung gern informiert. Die Preise variieren je nach Sorte: Seelachs und Pangasius kosten inklusive Beilage und Salat 8,50 Euro, Kabeljau und Lengfisch 9,50 Euro, Zander und Thunfisch 12,50 Euro. Bei großem Appetit kann man sich ganze Fische grillen lassen, zum Beispiel Seezunge oder Seeteufel (je 17,50 Euro) oder Forelle (9,90 Euro). Für den kleinen Geldbeutel: Fischfrikadellen kosten 1,50 Euro, Backfisch (Seelachs) 7,50 Euro.

Außer Fisch sind noch Meeresfrüchte im Angebot, etwa Jakobsmuscheln (sechs Stück ab 13,90 Euro) und Austern Marke Sylter Royal (je nach Größe 2,50 bis 4,50 Euro), panierte Calamari (7,50 Euro) und Babycalamari aus der Pfanne oder vom Grill (11,50/12,50 Euro). Wer sich nicht entscheiden kann, sollte den Karomix mit verschiedenen Fischsorten, Jakobsmuscheln und Scampi versuchen.

Inhaber Atila Sürücü lebt seit 40 Jahren in Hamburg, er ist selbst im Karoviertel aufgewachsen und zur Schule gegangen. „Wir wollten nicht das Typische und noch einen Döner machen“, sagt der Chef. „Dieses Gemisch aus Bistro, Imbiss und Restaurant hat sich sehr gut etabliert. Dass man zusehen kann, wie wir den Fisch zubereiten, mögen die Leute. Das Einzige, was noch fehlt, ist mehr Platz.“

Der Fisch wird täglich frisch geliefert, Sürücü selbst hält engen Kontakt zu den Lieferanten. „Wir achten auf Qualität, denn man sieht es dem Fisch an, wenn er frisch ist.“

Wegen der günstigen Preise kommen die Gäste vor allem aus dem Karoviertel und der Schanze. Besonders beliebt sei Lachs, aber auch die Meeresfrüchte fänden immer mehr Liebhaber, sagt Atila ­Sürücü.

Karo Fisch Feldstraße 32, montags bis sonntags 12 bis 23 Uhr, T. 88 23 75 32

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.