St. Pauli

Zeugenaufruf nach Schüssen am Hamburger Berg

Auf St. Pauli ist am Donnerstag ein Mann von einem Unbekannten angeschossen worden. Polizei liefert eine erste Täterbeschreibung.

Hamburg. Nach den Schüssen auf einen Mann vor einer Kneipe am Hamburger Berg, fahndet die Polizei nun öffentlich nach dem mutmaßlichen Schützen. Der Verdächtige soll demnach 1,80 Meter groß und muskulös sein. Er habe mittellange, dunkle Haare und ein südeuropäisches Erscheinungsbild, teilte die Polizei am Freitag mit. Bekleidet war der Mann mit einem dunklen Anzug und einem weißen Hemd. Nach der Tat floh der Täter offenbar zur Fuß in Richtung Hein-Hoyer-Straße.

Der Unbekannte soll den 30-jährigen Tunesier am Donnerstagnachmittag gegen 14.45 Uhr vor der Kneipe "Knallermann" mit einer Schusswaffe verletzt haben. Das Opfer erlitt dabei laut Feuerwehrangaben einen Bauchschuss, konnte sich jedoch noch in die nahegelegene Davidwache retten, wo Polizeibeamte umgehend einen Notarzt alarmierten. Der Verletzte wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr soll jedoch zu keinem Zeitpunkt bestanden haben, teilte die Polizei mit.

Polizeikräfte hatten am Donnerstagnachmittag mit einem Großaufgebot vergeblich nach dem flüchtigen Schützen gefahndet. Die Straße Hamburger Berg wurde zwischen Reeperbahn und Seilerstraße komplett abgesperrt. Anwohner durften ihre Häusern zwischenzeitlich nicht mehr verlassen. Gäste aus den umliegenden Kneipen wurden von den Einsatzkräften herausgeführt und fotografiert, um ihre Identität festzustellen. Auch ein Hundeführer und sogar ein Hubschrauber der Hamburger Polizei waren im Einsatz.

Die näheren Umstände der Tat sind nach wie vor unklar. Das Landeskriminalamt ermittelt. Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 4286-56789 zu melden.