Smartphone-Aufnahme

US-Ärztin beschimpft betäubten Patienten

USA: Eine Medizinerin hat ihr dreist-unprofessionelles Verhalten den Job gekostet (Symbolbild)

USA: Eine Medizinerin hat ihr dreist-unprofessionelles Verhalten den Job gekostet (Symbolbild)

Foto: Felix Kästle / dpa

Eine Ärztin in den USA beschimpfte ihren sedierten Patienten. Doch dessen Smartphone zeichnete alles auf.

Hamburg/Reston. Eine US-Ärztin hatte die Rechnung ohne das Smartphone ihres Patienten gemacht: Während der Mann wegen einer Darmspiegelung unter Vollnarkose stand, beleidigte sie ihn auf übelste Art und Weise. Diese Beschimpfung haben die Anästhesistin nicht nur ihren Job, sondern auch 500.000 Dollar gekostet. Denn der Patient befand sich zwar in Narkose, allerdings lief der Rekorder seines Smartphones. Eigentlich hatte der Patient nur Hinweise für die Zeit nach der Behandlung aufzeichnen wollen, doch versehentlich lief die Aufnahme weiter, berichtet die „Washington Post“.

Als der Mann sich später die Audiodatei anhörte, war er schockiert. „Nach fünf Minuten Gespräch wollte ich Dir schon ins Gesicht schlagen“, sagte die 42 Jahre alte Ärztin unter anderem. Als eine Assistentin einen Ausschlag bei dem Patienten bemerkte, warnte die Anästhesistin sie, den Arm des Mannes anzufassen. Sie würde sonst „Syphilis oder sowas“ bekommen. Zu einem weiteren Ausschlag sagte sie: „Das ist vermutlich Tuberkulose am Penis“. Dem folgten noch viele weitere Beleidigungen.

Der empörte Patient verklagte zwei Ärzte wegen ihres Verhaltens. Ein Gericht gab ihm recht und verurteilte die Anästhesistin dem Mann 500.000 Dollar zu zahlen. Allein für die Kommentare zu Syphilis und Tuberkulose bekam der Mann 50.000 Dollar. Gefordert hatte der Kläger sogar 1,75 Millionen. Mittlerweile arbeitet die 42-Jährige nicht mehr für die Klinik. Ein Jury-Mitglied befand den Fall für eindeutig: „Es gab nicht viel Gegenwehr, denn alles war auf Band“.

(mkah)