Hamburg. Die Hamburger landeten auf dem Spielermarkt im Januar selten Volltreffer. Daran dürfte sich nicht viel ändern.

Erinnern Sie sich noch an Horst Heese? Den Trainer, dem 1993 mit Eintracht Frankfurt das historische Missgeschick unterlief, einen Ausländer zu viel eingewechselt zu haben? Nein? In Hamburg wurde Heese noch durch ein anderes historisches Ereignis bekannt: Der frühere Mittelstürmer war im Dezember 1972 der erste Wintertransfer in der Bundesligageschichte des HSV. Für eine Ablöse von 170.000 Mark wechselte Heese damals von Eintracht Frankfurt nach Hamburg. Es war ein Nottransfer, wie man heute sagen würde. Der HSV war im Jahr eins nach dem Karriereende von Uwe Seeler zur Winterpause Tabellenletzter, hielt am Ende aber auch dank der sechs Tore von Heese in der Rückrunde die Klasse.