Meinung
Sie haben Post

E-Mails zwischen Hamburg und Berlin

| Lesedauer: 2 Minuten
Lars Haider (l.) ist Chefredakteur des Hamburger Abendblatts, Christoph Schwennicke ist Geschäftsführer der Verwertungsgesellschaft Corint Media in Berlin.

Lars Haider (l.) ist Chefredakteur des Hamburger Abendblatts, Christoph Schwennicke ist Geschäftsführer der Verwertungsgesellschaft Corint Media in Berlin.

Foto: Laible/Berghäuser

Ein E-Mail-Wechsel von Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider und Christoph Schwennicke – heute über den neuen Minister Boris Pistorius.

Hamburg. Christoph Schwennicke (r.) und Lars Haider pflegen eine E-Mail-Freundschaft, die wir jeden Sonnabend hier veröffentlichen.

Haider: Lieber Christoph, da soll noch einer sagen, Olaf Scholz sei nicht für Überraschungen gut: Mit Boris Pistorius als Verteidigungsminister ist dem Kanzler ein Coup gelungen, und zwar doppelt, oder?

Schwennicke: Pistorius hatte keiner auf dem Zettel. Von seinem Persönlichkeitsprofil könnte das gut passen. Scholz hat halt sein Paritätsversprechen damit gebrochen. Aber es gibt eine Frau als vorerst kommissarische Nachfolgerin in Niedersachsen, und er ist nach drei Frauen im Verteidigungsministerium der erste Mann. Die Eignung ist eh wichtiger als das Geschlecht.

Haider: Das Ziel Parität bleibt ja, und das kann sich im Verlauf einer Legislaturperiode sicher ausgleichen. Was sagt es uns, dass mit Anne Spiegel und Christine Lambrecht zwei Ministerinnen vorzeitig ausgeschieden sind, von denen eine sehr kurzfristig ihren Posten bekommen hat und die andere ihr Amt eigentlich gar nicht wollte? War das Scheitern beide Male nicht vermeidbar?

Schwennicke: Bei Frau Spiegel kannte man die Hypothek, mit der sie startete. Das hätte man also ahnen können. Frau Lambrecht erwies sich erst im Amt als ungeeignet.

Haider: Und wir halten fest: Es wird immer schwieriger, geeignetes Personal zu finden, weil man so viel beachten muss. Die Parteizugehörigkeit, die Zugehörigkeit zu einem bestimmten politischen Flügel in der Partei, Mann/Frau, regionale Aspekte, und, und ...

Schwennicke: Irgendwann wird man all diese Daten einfach in die KI eingeben und dann auf das Ergebnis warten :-).

Haider: Mal im Ernst: Kann man so dem Anspruch gerecht werden, dass die Besten für ein Amt gerade gut genug sind?

Schwennicke: Nee. Aber leider wäre auch eine Aufhebung aller Aspekte kein Garant.

Haider: Was anderes: Das war ja heldenhaft, wie du Olaf Scholz‘ Strategie im Kampf gegen Russland in dieser Woche bei Sandra Maischberger verteidigt hast. Man kann seine abwartende Haltung bei Panzerlieferungen halt so oder so kommentieren.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung