Meinung
Glosse

"Fat-Bear"-Wahlen in Alaska: Jumbo-Jet hat Bärenhunger

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Braunbär in Alaska schnappt sich einen Lachs in den Brooks Falls.

Ein Braunbär in Alaska schnappt sich einen Lachs in den Brooks Falls.

Foto: picture alliance / Zoonar | Galyna

100.000 Kalorien pro Tag! Ein Nationalpark in Alaska kürt den „Fat Bear“ des Jahres – aus gutem Grund.

Hamburg. Der Winter naht. Jetzt heißt es, sich nach dem Reinhungern in die Bikini- oder Windjacken-Figur ausreichend Winterspeck anzufuttern. Das gilt ganz besonders für die rund 2000 Braunbären hoch im Norden im Katmai-Nationalpark im US-Bundesstaat Alaska: „Die im Süden essen Stäbchen, und wir essen Lachs – hier bei uns im Norden“, das Songzitat von Fettes Brot begleitet die Mahlzeiten mitten im Fluss. Und es wird richtig zugelangt: Bis zu 40 Lachse schnappt ein Braunbär am Tag aus dem Wasser, das sind beachtliche 100.000 Kalorien.

Eine der Büfett-Fräsen mit besonders ausgesprochenem Appetit ist Braunbär Otis, der 2021 die schon traditionellen „Fat Bear“-Wahlen des Nationalparks gewann: Bis zum 11. Oktober küren bis zu 800.000 Wählende auf dem von den Parkrangern betreuten Portal explore.org/fat-bear-week zum achten Mal in mehreren Ausscheidungsrunden den Bären – oder die Bärin – mit der prächtigsten Plauze, der wundervollsten Wampe und dem bärigsten Bauch.

"Fat-Bear"-Wahlen sollen Klimawandel in Fokus rücken

Der dreifache Titelträger Otis hat jedenfalls mächtige Konkurrenz. Giganten wie Bär Nummer 747, Spitzname „Jumbo-Jet“, oder Nummer 32 „Chunk“ („Brocken“) bringen mehr als eine halbe Tonne Gewicht auf die Waage. Das müssen sie auch, um den Winter zu überleben. Selbst in diesem Gebiet mit dem größten Lachsvorkommen der Welt zählt jedes Gramm Fett. Daher dient die Wahl auch dem Zweck, das Auge der Öffentlichkeit auf dieses vom Klimawandel bedrohte Ökosystem zu lenken.

Der Obelix-Spruch „Hier ist nur einer dick, und der ist nicht dick“ wäre in Alaska verheerend. Noch im Rennen ist auch Bärin Nummer 435 „Holly“, deren Erscheinung und Fellfarbe als „leicht angerösteter Marshmallow“ beschrieben wird. Wenn das keine Titelkandidatin ist!

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung