Meinung
Kommentar

Flächen lieber Hamburg geben

Christoph Rybarczyk ist Chefautor des Hamburger Abendblatts.

Christoph Rybarczyk ist Chefautor des Hamburger Abendblatts.

Foto: Thorsten Ahlf

Der Wohnungsleerstand in der Hansestadt ist in den meisten Fällen höchst verwerflich. Deshalb sollte schnell eine Lösung her.

Hamburg. Wenn Wohnungen über Jahre leer stehen, nährt das den Verdacht der Spekulation, einer halbseidenen Gewinnmaximierung auf Kosten von Mietern, Interessenten und letztendlich der Solidarität. Denn gäbe es ausreichend (bezahlbaren) Wohnraum in Hamburg, dann hätten wir all diese Bauprogramme nicht, den Milieuschutz, das sehr sinnvolle Wohnraumschutzgesetz, das Meldeportal und so weiter.

So aber ist Leerstand in den meisten Fällen schlicht asozial. Dass eine Bundesbehörde, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima), Häuser vergammeln lässt, ist schon anrüchig. Höchste Zeit, dass das Bezirksamt Altona einschreitet. Dennoch muss man auch Verständnis aufbringen. Die Bima wird mit Aufgaben überschüttet. Ihr fehlt qualifiziertes Personal, das sie händeringend sucht. Das geht zahllosen Behörden in Bund und Ländern so. Der Fachkräftemangel in den Amtsstuben ist mitunter eklatant.

Hamburg könnte noch mehr Wohnraum entwickeln

Wie alle Behörden steht die Bima unter Haushaltsdruck. Sie kann nicht einfach wahllos Immobilien verkaufen, wenn am Ende der Rechnungshof fragt, ob Sanierung und Neuvermietung nicht ökonomischer gewesen wären. Allerdings sollten die Kompetenz- und Besitzstandsstreitereien zwischen Bundes- und Landesbehörden schnell ein Ende haben. Hamburg wäre beispielsweise in der Lage, auf noch viel mehr schlecht gepflegten Bundesflächen Wohn- und Grünraum zu entwickeln.

Im Gegenzug könnte man dem Bund anbieten, dessen Bedarfe moderner zu denken, als etwa Einrichtungen der Bundeswehr in dem bröckelnden Charme der 50er- und 60er-Jahre zu belassen. Es wäre ja ein Treppenwitz der Geschichte, wenn ausgerechnet einem aus Hamburg stammenden Bima-Chef keine Kommunikation mit seiner Heimatbasis gelänge.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung