Meinung
Menschlich gesehen

Natalia Tomiyama baut „intelligente“ Fahrradanhänger

Wenn sich Natalia Tomiyama durch Hamburg bewegt, macht sie das am liebsten mit Bahn und Bus oder zu Fuß. „Ich gehe fast jeden Tag an der Außenalster spazieren“, sagt die 36-Jährige. Das überrascht insofern, weil sie im Berufsleben voll aufs Velo setzt. Vor sechs Jahren war sie Mitgründerin des Hamburger Start-ups Nüwiel, das einen „intelligenten“ Fahrradanhänger entwickelte. Jetzt fahren diese sogar für die belgische Post.

Ins Ausland zieht es den Single immer wieder. „Wer reist, lernt viele unterschiedliche Kulturen kennen und wird viel, viel offener“, sagt die Winterhuderin. Island ist das Ziel für dieses Jahr. Zuletzt war sie in Russland. Es ist das Land, in dem die Tochter einer Koreanerin und eines Japaners aufwuchs. 2009 kam sie zum Maschinenbaustudium an die Elbe und blieb. Was ihr hier gefällt? „Hamburg ist nicht so riesig wie andere Großstädte, sehr gemütlich und kulturell vielfältig.“ Das genießt die Hobby-Klavierspielerin und Opern-Liebhaberin bei Besuchen in der Elbphilharmonie.

( woh )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung