Meinung
Kommentar

Die Herbstwelle wird kommen

| Lesedauer: 2 Minuten
Julia Emmrich
Julia Emmrich, Politik-Korrespondentin 

Julia Emmrich, Politik-Korrespondentin 

Foto: Anja Bleyl

Das Robert-Koch-Institut hatte mit seinen Warnungen bisher immer Recht. Trotz der Impfquote bleibt die Lage angespannt.

Ob Prophezeiungen wahr werden, hängt vor allem davon ab, wer sie macht und auf welcher Grundlage. Mit anderen Worten: ob man dem Absender der Prophezeiung trauen kann. Auch, wenn manche es nicht gerne hören mögen: In der Corona-Pandemie hat das viel kritisierte Robert-Koch-Institut (leider) oft richtig gelegen. Pandemien verlaufen in Wellen, hieß es im Sommer 2020, als Deutschland schon dachte, es sei über den Berg.

Die zweite Welle wird schlimmer als die erste, hieß es später – und genauso kam es. Dass Reisen die Infektionsgefahr vergrößern und Impfungen der Königsweg aus der Pandemie sind – das alles ist mittlerweile ebenfalls längst in der Praxis erwiesen.

RKI warnt vor Herbst- und Winterwelle

Gerade deshalb sollte man genau hinhören, wenn der RKI-Chef jetzt (wie viele andere Experten auch) vor einer Herbst- und Winterwelle warnt. Drei Faktoren nennt er: Die Reiserückkehrer aus den Herbstferien, die Verlagerung des Lebens in ungelüftete Innenräume und die noch immer nicht ausreichende Impfquote. Man sollte ihm glauben. Schon aus Erfahrung.

Sicher, der Herbst 2021 wird anders als der Herbst 2020: Die Mehrheit der Deutschen ist durch die Impfungen relativ gut geschützt. Doch zuletzt waren immer noch mehrere Millionen Menschen über 60 Jahre ohne doppelte Impfung, bei vielen Vorerkrankten und Hochbetagten lässt der Schutz zudem wieder nach.

Zahl der Impfdurchbrüche steigt

Das Gleiche dürfte für Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte gelten, deren Immunisierung bereits zehn Monate zurückliegt. Sichtbarstes Zeichen: Die Zahl der Impfdurchbrüche nimmt zu, die Stiko empfiehlt für immer größere Gruppen eine Auffrischungsimpfung.

Wer in dieser Lage einen „Freedom Day“ und damit das Ende aller Maßnahmen fordert, will nicht sehen, dass die Pandemie erst zu Ende ist, wenn nahezu alle immunisiert sind. Am besten durch Impfung, nicht durch Infektion.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung