Meinung
Kommentar

ITS – die Zukunft beginnt jetzt

Volker Mester
Volker Mester, Wirtschaftsredakteur beim Hamburger Abendblatt.

Volker Mester, Wirtschaftsredakteur beim Hamburger Abendblatt.

Foto: Klaus Bodig

Lastendrohnen, Funkchips, selbstparkenden Autos: Der ITS-Weltkongress in Hamburg hat gezeigt, wie intelligenter Verkehr gelingen kann.

Hamburg. Beim Gang durch die Messehallen dürfte so mancher Besucher den Gedanken, dass künftig 800 Kilogramm schwere Lastendrohnen über den Köpfen der Hamburger schweben könnten, wohl eher beunruhigend finden. Doch der Nutzen vieler anderer Innovationen, die in dieser Woche auf dem weltgrößten Branchentreffen zum „intelligenten Verkehr“ von morgen vorgestellt wurden, leuchtet unmittelbar ein.

Da sind zum Beispiel die Funkchips, die tödliche Abbiegeunfälle von Lkw oder Bussen verhindern und Fahrradfahrer so schützen sollen. Und wer würde sich nicht wünschen, schon vor dem Parkhaus aus dem Auto aussteigen zu können, das dann ganz von alleine einen der wenigen freien Plätze findet?

Auf dem ITS-Weltkongress beginnt die Zukunft

Immer wieder aber geht es auf dem ITS-Weltkongress um mehr Effizienz. Das mag abstrakt klingen, doch es zeichnet sich schon heute ab, welche Folgen es haben wird, wenn wir uns darum nicht rechtzeitig bemühen: Ungeachtet des Klimawandels wird der Verkehr in den kommenden Jahren aller Voraussicht nach weiter zunehmen. Die traditionelle Reaktion darauf – mehr und breitere Straßen, zusätzliche Schienentrassen – ist zweifellos nicht länger wünschenswert. Daher muss das Ziel lauten, die vorhandenen Verkehrswege besser auslasten zu können.

Etliche Ansätze dafür werden auf dem Kongress präsentiert. So wie etwa „intelligentere“ Ampeln, die HVV-Bussen eine „grüne Welle“ verschaffen, oder die autonom fahrende S-Bahn, die eine höhere Taktung ermöglicht und nebenbei noch Energie spart.

Bleibt zu hoffen, dass bald jemand auch die Buchung einer Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Hamburg intelligenter macht. Denn nicht nur Touristen empfinden das HVV-Tarifsystem als höchst undurchsichtig.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung