Meinung
E-Mails

Zwischen Hamburg und Berlin

| Lesedauer: 2 Minuten
Lars Haider (l.) ist Chefredakteur des Hamburger Abendblatts, Christoph Schwennicke ist Geschäftsführer der Verwertungsgesellschaft Corint Media in Berlin.

Lars Haider (l.) ist Chefredakteur des Hamburger Abendblatts, Christoph Schwennicke ist Geschäftsführer der Verwertungsgesellschaft Corint Media in Berlin.

Foto: Laible/Berghäuser

Lars Haider und Christoph Schwennicke pflegen eine E-Mail-Freundschaft. Ihre Korrespondenz veröffentlichen wir jede Woche hier.

Hamburg/Berlin. Christoph Schwennicke (r.) und Lars Haider pflegen eine E-Mail-Freundschaft, die wir jeden Sonnabend an dieser Stelle veröffentlichen.

Haider: Lieber Christoph, das Selfie von den Grünen und der FDP hatte einen Fehler: Darauf waren mindestens zwei Menschen zu sehen, die denselben Posten in einer neuen Bundesregierung haben wollen …

Schwennicke: Das kannst du jetzt ja nicht dem unschuldigen Foto anlasten. Aber der Befund stimmt. Und ich hätte eine Lösung. Bin ja lösungsorientiert.

Haider: Ich bin gespannt. Robert Habeck wird Vizekanzler, Christian Lindner Finanzminister? Und wo ist auf dem Bild eigentlich Wolfgang Kubicki?

Schwennicke: Genauso. Und Habeck obendrein Außenminister. Was insofern etwas schade ist, weil ich Cem Özdemir dort am liebsten sehen würde. Für Kubicki findet sich was. Glaub mir.

Haider: Der bleibt Bundestagsvizepräsident. Und mir bleibt die Frage, unter welchem Kanzler die Herren Habeck und Lindner nun Minister werden. Armin Laschet scheint ja ziemlich sicher zu sein, dass da noch irgendetwas für ihn geht. Oder ist das einfach nur Verzweiflung?

Schwennicke: Der ist wie im Tunnel. Ich changiere da zwischen Faszination und Fassungslosigkeit. Meine Prognose, mit aller Vorsicht: Wenn es zu einer zweiten Runde, also Jamaika, kommt, dann ist Laschet nicht gesetzt. Sondern Teil der Verhandlungsmasse.

Haider: Laschet hofft, dass ihn sein Freund Lindner rettet. Aber die Wahrheit ist doch: Das machen die Grünen nicht mit, weil sie damit einen riesigen Teil ihrer Mitglieder und Wähler enttäuschen würden.

Schwennicke: Jo. Und die Grünen haben unter den „kleineren“ nun mal etwas besser abgeschnitten bei der Wahl. Also haben sie auch Anspruch darauf, dass ihre Priorität, also die Ampel, einen gelinden Vorrang hat.

Haider: Und Olaf Scholz? Der schweigt (und genießt) und wird Kanzler, genauso, wie du es seit Jahren vorhergesagt hast, mein Berliner Orakel.

Schwennicke: Reibe ruhig Salz in meine nässende Wunde. Ganz klar: Wenn diese ganzen Razzien nichts Gefährliches für ihn aufs Trapez bringen, wird er der nächste Kanzler. An den Streitthemen wird die Ampel nicht scheitern.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung