Meinung
Nachspiel

„Völlig gaga“ – der Ronaldo-Messi-Haaland-Zirkus

Kai Schiller
[..HA Redakteure.]

[..HA Redakteure.]

Foto: Andreas Laible

Der Transfersommer war verrückt: Fußball-Messias Lionel Messi wechselte, Cristiano Ronaldo zog nach. Auch Mbappé zieht weiter.

Die Nachrichtenlage im Weltfußball überschlug sich am Sonntag noch einmal. „BVB-Beben!“ titelte die „Bild“, garniert mit der schmissigen Frage: „Haaland sofort zu Messi?“ Achtung: Spoiler! Nein, Erling Haaland wechselt nicht sofort zu Messi. Auch nicht für eine Fantastillion, die Dortmunds Verantwortlichen vom FC Katar, Pardon: von Paris Saint-Germain, in Aussicht gestellt werden sollte.

Die beruhigende Nachricht: Der Sturmbulle wird sich trotzdem die Erdnüsse zum Bier leisten können, auch wenn Haaland vorerst noch nicht die kolportierten 50 Millionen Euro Jahresgage erhält. (Wobei: Ob er sich im teuren Norwegen tatsächlich so viele Biere leisten kann, wurde noch nicht gegenrecherchiert).

Fußball-Messias wechselte nach Paris

Die Haaland-Meldung passte zum bisherigen Transfersommer, der sich mit zwei Wörtern zusammenfassen lässt: völlig gaga! So wechselte zunächst Fußball-Messias Nummer eins (Lionel Messi) vom FC Barcelona nach Paris, um unter dem Eiffelturm ein paar Milliönchen mehr zu verdienen. Ende der vergangenen Woche zog Messias Nummer zwei (Cristiano Ronaldo) nach und siedelte von Juventus Turin nach Manchester über. City oder United? Völlig egal.

Genauso egal, wie es vielen mittlerweile ist, dass in den kommenden zwei Tagen der nächste Fußball-Messias (Kylian Mbappé) weiterziehen wird. Für kolportierte 170 Millionen Euro von Paris zu Real. Die Madrilenen haben zwar ganz reale Schulden bis zum Gehtnichtmehr, aber das interessiert in diesem ganzen Zirkus doch ohnehin keinen mehr. In diesem Sinne: Viel Spaß allen Interessierten beim Champions-Super-Europa-Conference-League-Gucken!

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung