Meinung
Kommentar

Amerika schätzt Europa, hat aber auch Erwartungen

Michael Backfisch
Michael Backfisch, Politik-Korrespondent

Michael Backfisch, Politik-Korrespondent

Foto: Reto Klar

Die USA wollen von ihren Verbündeten mehr diplomatisches, wirtschaftliches und im Notfall auch militärisches Engagement.

Die USA erfinden sich gerade neu. Nicht nur in der Innenpolitik. Hier hat Präsident Joe Biden gerade ein billionenschweres staatliches Investitionspakt aufgelegt. Auch in der Außenpolitik macht Biden Tabula rasa. Es gilt nicht mehr das Motto „Amerika zuerst“, sondern „Bündnisse zuerst“. Der Chef des Weißen Hauses hat sich eine Anti-Trump-Rezeptur verordnet.

Er weiß, dass auch eine militärische Supermacht wie die Vereinigten Staaten die großen geopolitischen Herausforderungen nicht allein lösen kann. Die westlichen Demokratien und ihr Modell einer freien Marktwirtschaft werden zunehmend durch autokratische Herrschaftssysteme unter Druck gesetzt. Die Festlegung gemeinsamer Positionen wird immer wichtiger – sei es gegenüber Russland, China oder dem Iran.

Die USA brauchen Europa, aber auch Allianzpartner in Fernost. Deutschland bekommt angesichts der Verhärtung der russischen Innen- und Außenpolitik wieder eine Schlüsselrolle. Bei dem atmosphärisch freundlichen Besuch von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in Berlin wurde dies deutlich. Die Aufstockung der rund 35.000 amerikanischen Soldaten ist ein Bekenntnis zu Deutschland und Europa.

Kehrseite der neuen Wertschätzung

Die Kehrseite der neuen Wertschätzung ist jedoch eine gesteigerte Erwartung. Washington baut künftig nicht nur darauf, dass die Bundesregierung mehr Geld für die Verteidigung ausgibt. Die USA wollen von ihren Verbündeten mehr diplomatisches, wirtschaftliches und im Notfall auch militärisches Engagement.

Das schließt zum Beispiel auch eine Verschärfung von Sanktionen gegenüber Russland mit ein, sollte sich der Ukraine-Konflikt zuspitzen. Das Gleiche gilt für China im Falle einer Eskalation über Taiwan. Je eher sich die Bundesregierung auf diese Fragen vorbereitet, desto besser.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung