Meinung
Menschlich gesehen

Gareth Jackson: Der Motivator

Der Brite ist Cheftrainer bei den Bundesligamännern des Hamburger Rugby-Clubs. Corona hat seine Aufgaben verändert.

Hamburg. Seinen beruflichen Auftakt in Hamburg hatte sich Gareth Jackson selbstverständlich anders vorgestellt. Als der Brite im August 2020 als neuer Cheftrainer bei den Bundesligamännern des Hamburger Rugby-Clubs vorgestellt wurde, war sein Auftrag, sie sportlich in der Eliteklasse zu etablieren. Doch weil wegen Corona ein Spielbetrieb seit März 2020 unmöglich ist, ist der 31-Jährige auf seiner ersten Deutschland-Station in erster Linie als Motivator gefragt.

Diesen Job füllt der Mann, der seine aktive Karriere wegen einer Rückenverletzung 2015 beenden musste und seitdem in England in der Entwicklung junger Spieler und Coaches arbeitete, mit derart großem Elan aus, dass trotz Lockdowns kein Spieler aufgehört hat, sondern sogar vier neue dazugekommen sind.

Jackson selbst, der in Hoheluft lebt, nutzt die Zeit auch, um seine Sprachkenntnisse zu verbessern. Fünf Jahre hatte er Deutschunterricht in der Schule – und sich oft gefragt, warum. Der Wechsel nach Hamburg war die Antwort.

( bj )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung