Meinung
Menschlich gesehen

Hamburgerin Syllan Bockwoldt: Stern des Sports

Die Jugendreferentin für Kinder- und Gerätturnen beim Duvenstedter SV belegte beim Wettbewerb „Sterne des Sports“ den dritten Rang.

Hamburg. Acht Millionen Menschen in Deutschland arbeiten ehrenamtlich in einem Sportverein, und weil ihre Arbeit in der Pandemie fast zum Erliegen gekommen ist, war der Montag ein ganz besonderer Tag für Syllan Bockwoldt. Die 54-Jährige, beim Duvenstedter SV (DSV) als Jugendreferentin und Übungsleiterin für Kinder- und Gerätturnen engagiert, belegte mit ihrem Verein beim Bundeswettbewerb „Sterne des Sports“ den dritten Rang. „Das ist für uns eine tolle Auszeichnung und Ansporn, noch mehr zu machen, wenn wir endlich wieder dürfen“, sagte sie.

Bockwoldt, deren Vorname schwedischen Ursprungs ist, lebt seit 25 Jahren in Duvenstedt, wo sie als kaufmännische Angestellte in der Heizungsfirma ihres Mannes arbeitet. Die Hamburgerin lernte das Turnen beim TuS Alstertal, ihre drei Kinder – 27, 26 und 15 Jahre alt – wuchsen sportlich im DSV auf. „Ich werde groß mit Sport in Duvenstedt“, das Motto, unter dem sich der Club für die Auszeichnung bewarb, füllt sie also mit Leben – preisgekrönt!

( bj )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung