Meinung
Kommentar

Corona-Krise: Es gibt Grund zur Zuversicht

| Lesedauer: 2 Minuten
Alessandro Peduto
Alessandro Peduto

Alessandro Peduto

Foto: FMG

Mit den Impfungen können wir die Pandemie besiegen. 750.000 Menschen wurden hierzulande schon geimpft.

Hamburg. Ja, die Pandemie stresst. Uns alle. Es gibt keinen Lebensbereich mehr, der nicht von diesem Virus bestimmt und beherrscht wird. Es zwingt uns dazu, unseren Alltag neu zu organisieren, auf viele Freiheiten zu verzichten und Pläne über den Haufen zu werfen. Das löst Wut, Trauer, Angst und Not aus. Da ist es nur zu verständlich, dass derzeit viele Debatten schnell emotional werden, ob im Privaten oder in der Politik. Dennoch wäre es gut, die Situation mit mehr Nüchternheit, vielleicht sogar mit Optimismus anzugehen. Denn es gibt endlich eine Waffe, um das Virus zu besiegen: die Impfung.

Zwei Präparate werden bereits verabreicht, ein dritter dürfte bald folgen. 750.000 Menschen wurden hierzulande schon geimpft. Gewiss, es war vielerorts ein holpriger Impfstart mit organisatorischen Pannen, die für Unmut gesorgt haben. Auch die Aussicht, dass der aktuelle Lockdown in Deutschland wegen hoher Infektionszahlen länger dauern dürfte als bis Ende Januar und sich womöglich noch eine viel ansteckendere Mutation des Virus bei uns ausbreiten könnte, stellt unsere Selbstbeherrschung auf eine harte Probe. Trotzdem sollten wir uns klarmachen: Mit dem Beginn der Impfungen ist die Tür aufgestoßen in eine Nach-Corona-Zeit. Wir erhalten Freiheiten zurück.

Dazu zählt irgendwann das Reisen, eine der Leidenschaften der Deutschen. Wer geimpft ist, kann ohne Angst vor Covid-19 in den Urlaub fahren. Ein EUweit gültiges Zertifikat für Geimpfte, wie es die griechische Regierung nun vorschlägt, würde den Vorteil bescheinigen. Das dürfte Debatten auslösen. Das gilt umso mehr, wenn es um das Lieblingshobby Reisen geht. Aber auch hier wären weniger Emotion und mehr Nüchternheit angezeigt. Wer sich impfen lässt, schützt sich vor allem selbst und entgeht damit der Corona-Gefahr. Je mehr Menschen das tun, desto weniger erkranken

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung