Meinung
Glosse

Trump geht, die Sprühpistole kommt

Vanessa Seifert
Abendblatt-Redakteurin Vanessa Seifert

Abendblatt-Redakteurin Vanessa Seifert

Foto: Andreas Laible

Das Weiße Haus muss vor der Übergabe an Joe Biden gründlicher geputzt werden als üblich. Ob auch die Ketchup-Flecken rausgehen?

Hamburg. Dass Donald Trump in den vergangenen vier Jahren mächtig viel Staub aufgewirbelt und damit so manche allergische Reaktion auf dem politischen Parkett ausgelöst hat, dürfte niemandem entgangen sein. Vermutlich hat er aber auch noch eine Menge Dreck unter den Teppich gekehrt. Anders ist nicht zu erklären, dass die Auslegeware im Weißen Haus porentief gereinigt werden soll, ehe die Nachmieter Joe und Jill im Januar einziehen. Es sei allerdings auch nicht ausgeschlossen, so die zuständige Behörde, dass man die Perser gemeinsam mit „Dirty Donald“ ganz entsorge.

Der Amtssitz solle auf jeden Fall „deutlich gründlicher“ durchgefeudelt werden als bisher üblich. Offizieller Grund: Corona. Wer aber ehemaligen Beratern jenes Präsidenten, der bei der letzten Wahl zumindest den Titel als schlechtester Verlierer in der Geschichte der USA gewonnen hat, zuhört, ahnt: Die Flecken auf der cremefarbenen Chaiselongue werden nicht mehr rausgehen! Zu viel Ketchup ist da geflossen in unzähligen Burger-Kriegen.

Weißes Haus: Geht die orangefarbene Bräunungscreme noch ab?

Alle Oberflächen sollen desinfiziert werden, damit bitte ja nichts von Trump an Biden kleben bleibt. Normalerweise wird das Weiße Haus in den wenigen Stunden der offiziellen Amtseinführung geputzt. Gut, die Zeit wird am 20. Januar nicht reichen, also rückt die Truppe in Schutzanzügen mit Sprühpistolen (yeah, Waffen!) schon nach Weihnachten an. Ob die Reste der orangefarbenen Bräunungscreme vom Spiegel zu kratzen sind, bleibt abzuwarten.

Joe Biden jedenfalls kann es nicht erwarten, endlich einzuziehen und ordentlich durchzulüften. Vom Vorgänger will er in jeder Hinsicht wenig übernehmen, den Stil auf keinen Fall. Eine weiße Weste hatte Trump ja auch nicht im Schrank.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung