Meinung
Kommentar

Alte Villa oder moderne Stadthäuser?

| Lesedauer: 2 Minuten
Peter Wenig
Abendblatt-Autor Peter Wenig

Abendblatt-Autor Peter Wenig

Foto: Andreas Laible / HA / A.Laible

In Alsterdorf zeigt sich das Problem der wachsenden Stadt Hamburg. Zu oft lassen Eigentümer erhaltenswerte Gebäude verfallen.

Die Fotos auf unserer Titelseite werden bei vielen Lesern zwei Fragen auslösen: Warum muss eine so schöne alte Villa sechs Stadthäusern weichen? Wo bleibt der Denkmalschutz? Zumindest die Antwort auf die zweite Frage ist klar. Die Denkmalschützer haben sich mit der Villa beschäftigt. Ihr Urteil: Oberflächen, Fenster, Türen und Gauben wurden in den vergangenen Jahrzehnten so verändert, dass das Gebäude keinen Denkmalschutz genießt.

Auf die erste Frage kann es dagegen keine einfache Antwort geben. Natürlich bereichert ein solches Kleinod das Stadtbild mehr als Stadthäuser, die es in Hamburg zur Genüge gibt. Andererseits werden in eben diesen Stadthäusern ab Frühjahr 2022 sechs Familien wohnen, die sich ihren Traum von den eigenen vier Wänden in einem gewachsenen Quartier erfüllen.

Hamburg: 1,5 Millionen Euro für ein Stadthaus

Zugegeben, mit Preisen ab 1,5 Millionen Euro sind die Häuser alles andere als ein Schnäppchen. Aber dies wäre die Villa bei einem Verkauf auch nicht gewesen. Unter dem Strich werden künftig deutlich mehr Menschen hier leben.

Allerdings muss man die Kritik an der Dimension des geplanten Ensembles sehr wohl ernst nehmen. Passt dieses Gebäude mit drei Stockwerken plus Staffel wirklich hierher?

Lesen Sie auch

Es ist kein Trost für die Initiative, dass der Investor statt sieben nun sechs Stadthäuser bauen wird. Und dennoch hat sich ihr Engagement gelohnt. Hier haben keine Wutbürger gepöbelt, sondern Anwohner mit Expertise und Empathie versucht, eine Villa zu retten. Genau dies muss Schule machen. Denn viel zu oft passiert es weitgehend unbemerkt in unserer Stadt, dass Eigentümer erhaltenswerte Gebäude verfallen lassen, um dann nach einem Abriss mit dem Grundstück Kasse zu machen. Das darf nicht sein. Wir müssen streiten über die wachsende Stadt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung