Meinung
Menschlich gesehen

Der Chef an der Schleuse

Foto: Andreas Laible / Andreas Laible / FUNKE Foto Services

Den Namen von Rosenburg verdankt er dem Familiensitz in der Schweiz. Heute führt er Hamburgs ältestes Gasthaus in Poppenbüttel.

Sein Name macht Eindruck. Niklaus Kaiser von Rosenburg ist in Poppenbüttel aufgewachsen, hat aber einen Schweizer zum Vater. Den Namen von Rosenburg verdankt er dem Familiensitz in der Schweiz. Dort hat der 57-Jährige aber nie gelebt. Nach der Hotelfachschule und einer kaufmännischen Ausbildung verschlug es ihn nämlich nach London, wo er auch seine Frau Gesa kennenlernte.

Zusammen haben die beiden drei Söhne: 15 Jahre alte Zwillinge und einen 13-Jährigen. Kaiser von Rosenburg arbeitet seit 1997 für den Baseler Hof und ist seit 2008 auch Anteilseigner der Hotelgruppe. Zudem ist er Vizepräsident des Branchenverbandes Dehoga in Hamburg.

Etwas zu bewegen ist ihm, der einst überlegt hatte, Architekt zu werden, ein großer Antrieb. Und umzubauen gibt es immer etwas, auch an der Mellingburger Schleuse, Hamburgs ältester Gastronomie, die er vor ein paar Jahren übernahm. Doch auch für seine beiden historischen Boote und die Oldtimer nimmt sich Kaiser von Rosenburg Zeit. Letztere nutzt er regelmäßig, um von seinem Wohnort St. Dionys bei Lüneburg zur Arbeit nach Hamburg zu fahren.

( jes )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung