Meinung
Kurioser Prozess

Der Eiweißheit letzter Schluss

Christoph Rybarczyk
Christoph Rybarczyk ist stellvertretender Leiter der Onlineredaktion beim Hamburger Abendblatt.

Christoph Rybarczyk ist stellvertretender Leiter der Onlineredaktion beim Hamburger Abendblatt.

Foto: Marcelo Hernandez

Warum ein fitnesshungriger Häftling, seine Ex-Verlobte und ein Bediensteter der JVA Fuhlsbüttel heute in Hamburg vor Gericht stehen.

Man muss die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen haben, um zu wissen: In Eigelb ist prozentual mehr Eiweiß als in Eiweiß. Aber selbst das Gelbe vom Ei ist nicht der Eiweißheit letzter Schluss. Es gibt das Eiweiß in bekömmlicher Darreichungsform: in gegrilltem Entchen oder Hühnchen, als Hauptspeise oder Muskelsättigungsbeilage, als Pille oder Pulver. Für die, die mit viel Zeit und Liebe zum Musculus latissimus den Körper stählen, sind Proteine das Lebenselixier.

So eiweißhungrig mag es dem jetzt vor dem Amtsgericht Hamburg Angeklagten S. ergangen sein, der sich als Häftling lustlos durch die Anstaltskost kaute, die ihm die JVA Fuhlsbüttel da täglich angedeihen ließ. Da wächst statt Bi- und Trizeps gerne mal die „lipoide Verquellung in Gürtelhöhe“. So schmähen gehässige Menschen den geselligen Schmerbauch. Der inhaftierte S. brauchte mehr und mehr Eiweiß.

Bestechung? 5 Euro für den Schmuggel in die Zelle

Irgendwann bat S. seine Verlobte, ihm über den JVA-Bediensteten H. Garnelen in die Zelle zu schmuggeln. Die scheinen rar auf dem Speiseplan in Fuhlsbüttel, liefern aber regelmäßig bestes Eiweiß. Bei der ersten Lieferung war es ein Kilogramm. Lieferung zwei über den Wachmann enthielt vier Kilo Fleisch und eine Dose Eiweißpulver, wie die Staatsanwaltschaft in ihrer Klage aufschlüsselt. Lieferung drei war wenige Wochen später „Fisch, Fleisch und ein Fünf-Kilogramm-Eimer Eiweißpulver“.

Dann flog der Schmuggel auf. Der Prozess (Bestechung, Bestechlichkeit) startet an diesem Dienstag. Angeklagt sind der Inhaftierte, seine damalige Verlobte und der Wärter. Für jeden der drei Schmuggel-Dienste flossen fünf Euro, in Zahlen: 5. Für 15 Euro gibt’s in ausgewählten Eppendorfer Fischläden etwa 12 Tigergarnelen. Roh, kalt, ungeschält.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung