Meinung
Kommentar

Ansturm auf Ferienhäuser: Immobilien mit wenig Risiko

Oliver Schade leitet das Wirtschaftsressort beim Hamburger Abendblatt.

Oliver Schade leitet das Wirtschaftsressort beim Hamburger Abendblatt.

Foto: Andreas Laible / HA

Ferienwohnungen können sich lohnen – auch in der Corona-Krise. Warum ein Kauf von Immobilien sinnvoll ist.

Hamburg. Auch die Corona-Krise kann den Anstieg der Immobilienpreise nicht stoppen. Ob in Hamburg, im direkten Umland oder an der nahen Küste: In fast allen Regionen werden Wohnungen und Häuser teurer. Immobilien von heute sind für viele das Festgeld von gestern. Lockten einst Banken mit Zinsen von jährlich fünf Prozent oder mehr auf Spargelder, versprechen nun Häuser und Wohnungen eine sichere Rendite.

Und für diejenigen, die über ausreichend Eigenkapital verfügen, macht der Kauf einer Immobilie zur Eigennutzung durchaus Sinn. Denn für eine zehnjährige Immobilienfinanzierung werden derzeit deutlich weniger als ein Prozent Zinsen fällig. Warum also sein Geld für hohe Mieten ausgeben, wenn die Banken den Kredit nahezu zinslos anbieten?

Nord- und Ostsee bei Ferienwohnungen beliebt

Dass in Corona-Zeiten auch Ferienimmobilien begehrter werden, kann kaum verwundern. Unter dem Eindruck der vielen Risikogebiete jenseits der deutschen Grenzen entdecken die Bundesbürger den Urlaub im eigenen Land für sich. Neben Bayern zählen Nord- und Ostsee zu den begehrtesten Zielen. Bei den Ferienimmobilien gilt ebenfalls: Wer ausreichend Eigenkapital hat, kann mit dem Kauf wenig verkehrt machen.

Auch zur Vermietung eignen sich Wohnungen und Häuser an der Küste, unabhängig davon, welche wirtschaftlichen Folgen die Pandemie noch nach sich ziehen wird. Bleiben mittelfristig nur ein paar wenige ökonomische Schrammen, dürfte das Geld der Bundesbürger weiter fließen, auch in Urlaube an Nord- und Ostsee.

Sollte es doch zu einer Insolvenzwelle und deutlich höheren Arbeitslosenzahlen kommen, werden viele Deutsche – allein aus Kostengründen – lieber Urlaub vor der Haustür machen. Bleibt ein Risiko für den Käufer von Ferienimmobilien: dass er selbst seinen Job verliert und die Kreditraten nicht mehr bezahlen kann.