Meinung
Menschlich gesehen

Sorge vor der geplanten U-Bahn-Linie 5 in Hamburg

Joachim Schnitter fürchtet, dass städtische Oasen wie Planten un Blomen und der Alte Botanische Garten Schaden nehmen könnten.

Hamburg. Mit seinem Faible für natürliche Schönheit und gepflegtes Grün ist Joachim­ Schnitter ein Anhänger des öffentlichen Nahverkehrs – und der geplanten U-Bahn-Linie 5. Dennoch macht sich der promovierte Gartenhistoriker und Gartendenkmalpfleger mit eigener Firma Sorgen um die künftige Station Stephansplatz. Durch das gewaltige Bauprojekt, fürchtet nicht nur er, könnten städtische Oasen wie Planten un Blomen und der Alte Botanische Garten irreparablen Schaden nehmen.

Daheim im Dorf Over in der Gemeinde Seevetal lebt der dreifache Familienvater gemeinsam mit seiner Ehefrau Anna in einem Haus hinterm Elbdeich. Privat ist der 50-Jährige auf den Spuren des russischen Schriftstellers Anton Tschechow. Er bereiste die Güter und Gärten des Dramatikers bei Moskau und in Jalta auf der Krim. Aktuell bereitet sich Joachim Schnitter auf eine von ihm verfasste szenische Lesung über eine philosophische Novelle des 1904 verstorbenen Arztes vor. Titel: „Der schwarze Mönch“.