Meinung
Netzentdecker

Incels: Von wegen liebenswerte Verlierer ...

Hajo Schumacher über digitales Stalking und  berufsmäßiges Hetzen.

Hajo Schumacher über digitales Stalking und berufsmäßiges Hetzen.

Foto: Annette Hauschild/OSTKREUZ

Eine unheimliche Männerbewegung mobbt und pöbelt sich durchs Netz. Befeuert der Incel-Kult den Terrorismus?

Vor einigen Jahren sorgte eine merkwürdige Anbandelungstechnik für eine gewisse Erregung unter Männern. In den USA behaupteten Pick-up-Artists, zu Deutsch etwa „Anmachkünstler“, jede Frau von sich begeistern zu können. Tipps in Kursen und Büchern waren so aktuell und hilfreich wie Casanovas Memoiren, verbreiteten aber die irrige Annahme, dass Paarung ein Männerrecht sei und die vorbereitende Manipulation irgendwie natürlich. Die Herren Epstein und Weinstein dachten ähnlich über die Frauen als willfährige Sexmaschinen.

In amerikanischen Realityshows wurden damals junge Männer als „liebenswerte Verlierer“ bloßgestellt, die zugaben, noch nie eine Freundin gehabt zu haben. Weil die Tricks natürlich nicht funktionierten – auch Frauen lesen solche Bücher –, wuchs seither weltweit ein Verbund überwiegend junger enttäuschter Männer, die sich als Opfer moderner Weiblichkeit sahen und Frauen die Schuld an ihrem unfreiwilligen Zölibat gaben, englisch „Involuntary Celibate“, abgekürzt „Incel“. Incels aller Länder, in analogen Zeiten vereinzelt, haben sich auf digitalen Wegen zusammengeschlossen, um ein bizarres Weltbild aus Selbstmitleid, Größenwahn und Frauenhass zu pflegen. Wie bei den Corona-Leugnern scheint eine möglichst krause Ideologie den Zusammenhalt noch zu stärken.

Ob sich bis zur Schließung ihrer Chatgruppe tatsächlich 40.000 Incel-Männer dort tummelten, ist nicht zu belegen. Kleine Social-Media-kundige Gruppen können auch kleinste Verbünde zu Scheinriesen aufblasen. Fest steht: Statt liebenswerter Verlierer pöbeln und jammern da aggressive Männer über
Feminismus und alles, wasmit dem Reizthema Gender zu tun hat. Eine aktuelle Recherche des Y-Kollektivs ergab, dass deutsche Incels oft auch von Rassismus-Erfahrungen und Ablehnung berichten; die meisten User sind zwischen 15 und 25 Jahre alt, die sich mit ihren Gewalt- und Rachefantasien bis hin zu Amokläufen brüsten. Ein anderer Zweig der Incels behauptet, dass fremdländische Männer den einheimischen die „deutschen Frauen“ wegnähmen; zudem bedrohe der Feminismus die „Geburtenrate“ und damit das eigene Volk.

Die Bundeszentrale für politische Bildung weist darauf hin, dass Rassismus, Antisemitismus und Frauenfeindlichkeit sich oftmals ergänzen und verstärken. Die Attentäter von Christchurch, El Paso oder Dayton, der Norweger Breivik, der Todesschütze von Halle – alle erwähnten in Pamphleten vor der Tat ihren Zorn auf Frauen. Der Todesfahrer von Toronto (zehn Tote im Jahr 2018) war ein erklärter Incel. In Kanada wurde unlängst die Anklage beim Prozess gegen einen Mörder, der aus Frauenhass handelte, erstmals auf Terrorismus erweitert.

Bis heute hält das digitale Stalking an

Markierte der Pick-up-Trend der Nullerjahre eine Art Startschuss, fand die Incel-Bewegung mit dem sogenannten Gamergate weltweite Beachtung. 2014 führten angebliche Affären einer Entwicklerin von Computerspielen zu globalem Aufruhr. Zocker empörten sich, zunächst gegen Frauen in der Spiele-Industrie, später gegen Frauenrechtlerinnen allgemein. Anonyme Hetzer gaben offen zu, das Leben dieser Frauen zerstören zu wollen, inklusive Familien und Jobs. Zufall, dass der Archetyp des einsamen Computerspielers nicht so weit entfernt ist vom mehr oder weniger liebenswerten Verlierer? Gibt es Schnittmengen zwischen Nerd und Incel?

Bis heute hält das digitale Stalking an, weshalb Gamergate als Mutter aller digitalen Niedermach-Kampagnen gilt. Der berufsmäßige Hetzer Steve Bannon, Anführer der Breitbart-Bande, nannte die Incels „eine Armee, die man aktivieren kann. Wir haben sie für die Politik und für Trump gewonnen.“ Hilflos versuchen die großen Plattformen, auch die Incels mit ihren Gewaltfantasien zu verbannen. Doch kaum wird eine Gruppe geschlossen, poppt anderswo eine neue auf. Auf die Moderatoren von Facebook, Twitter und all den anderen kommt die nächste undankbare Aufgabe zu.

www.netzentdecker.de