Meinung
Kommentar

Alkoholverbot auf St. Pauli ist sinnvoll

Matthias Popien
Matthias Popien ist Redakteur in der Lokalredation des Hamburger Abendblattes.

Matthias Popien ist Redakteur in der Lokalredation des Hamburger Abendblattes.

Foto: Birgit Schücking

Schöner wäre aber die Vernunft der Feierwütigen in Hamburg. Warum die Allgemeinverfügung notwendig ist.

Hamburg. Wird es am Wochenende auf dem Kiez wieder zu Massenansammlungen von feierwütigen Hamburgern kommen, denen das Distanzgebot und manch andere Corona-Regel egal zu sein scheinen? Wird wieder gecornert, was das Zeug hält? Das wirksamste Prognose-Instrument in dieser Frage war bislang der Wetterbericht. Bei Regen bestand keine Gefahr, bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen schon.

Die Polizei ist überfordert mit der Aufgabe, auf der Reeperbahn und im Schanzenviertel für die Einhaltung der Vorschriften zu sorgen. Man darf es ihr nicht übel nehmen. Größere Menschenansammlungen sind nun einmal schwer zu kontrollieren und zu disziplinieren. Wie schnell es dabei zu absolut unerwünschten Eskalationen kommen kann, haben unter anderem die Ereignisse in Frankfurt und Stuttgart gezeigt.

Warum das Alkoholverbot kommen muss

Einfacher ist es deshalb, dafür zu sorgen, dass es gar nicht erst zu solchen Massenpartys kommt. Deshalb ist es richtig, dass in der Sozial- und Gesundheitsbehörde nun eine Allgemeinverfügung vorbereitet wird, die genau dies bewirken soll. Wenn an den beliebtesten Corner-Ecken Hamburgs kein Alkohol verkauft werden darf, dürfte es dort wesentlich ruhiger zugehen.

Das Mittel der Allgemeinverfügung ist also geeignet. Wann es eingesetzt wird, hat sich der Senat klugerweise vorerst offen gelassen. Am kommenden Wochenende soll es regnen, vielleicht wird es also ein ruhiges Wochenende.

Denn vielleicht hilft ja die Mahnung des Behördensprechers an die Hamburger, beim Feiern die Abstände einzuhalten. Vielleicht sind die Kioskbesitzer und Gastronomen in der Lage, mäßigend auf die Kundschaft einzuwirken. Schön wär’s. Denn dann benötigte man weder Wetterbericht noch Allgemeinverfügung, um auf ein entspanntes Wochenende zu hoffen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung