Meinung
Kommentar

Neue Ideen für die noble Elbchaussee

Matthias Popien ist Redakteur in der Lokalredation des Hamburger Abendblattes.

Matthias Popien ist Redakteur in der Lokalredation des Hamburger Abendblattes.

Foto: Birgit Schücking

Die Elbchaussee findet sich in jedem Hamburg-Reiseführer. Bald startet die Sanierung. Die Pläne dafür müssen noch verbessert werden.

Hamburg. Nein, es gibt keine Parkallee am Rand der Elbchaussee. Aber immerhin eine Parkstraße. Die reicht allemal aus, um bei Hamburgs Nobelboulevard an das Millionenspiel „Monopoly“ erinnert zu werden. Elbchaussee-Grundstücke sind teuer – zu teuer offenbar, um von der doch gar nicht so armen Stadt Hamburg gekauft zu werden. Das ist schade. Denn die Elbchaussee, die an schön anzusehenden und luxuriösen Häusern vorbeiführt, bekommt nun einen Radweg für Arme. Ja, hin und wieder bieten ein paar aufgemalte Markierungen einen dürftigen Schutz. Zumeist aber darf sich der Freund des Radfahrens die Fahrbahn mit lauter Autofreunden teilen. Man kann sich vorstellen, dass das nicht lange gut gehen wird.

Die besondere Situation links und rechts des Hamburger Prachtboulevards mit seinen zahlreichen Engstellen, mit Parks und spektakulären Elbblicken hat die Planung gewiss nicht zum Kinderspiel gemacht. Verständlich, wenn dann einige Probleme nicht zur vollständigen Zufriedenheit gelöst werden können. Aber bei der Elbchaussee-Planung scheint auch noch anderes schiefgegangen zu sein. Der erste Entwurf für den Umbau der Straße ist jedenfalls von den Altonaer Bezirkspolitikern als ex­trem fehlerhaft empfunden worden.

Immerhin gibt es noch eine Chance. Bis zum Baubeginn Ende des Jahres bleibt genug Zeit, um die schlimmsten Fehler zu beheben. Lässt sich der Schwerverkehr nicht doch aus der Straße heraushalten? Wäre eine durchgehende Beschränkung auf Tempo 30 nicht für alle Verkehrsteilnehmer ein Gewinn? Reiseführer könnten ihren Elbchaussee-Betrachtungen dann noch ein weiteres werbewirksames Kapitel hinzufügen.

Hamburgs schönste Straße hat es gewiss verdient, dass man sich intensiv um sie kümmert.