Meinung
Menschlich gesehen

May Kähler ist die Moia-Fahrerin

May Kähler menschlich gesehen

May Kähler menschlich gesehen

Foto: Roland Magunia / HA

Das Leben ist bunt. Das gilt auch für May Kähler. Vor wenigen Monaten stand die 54-Jährige noch in ihrem Laden im Antik Center am Klosterwall und verkaufte Antiquitäten. Aber alle Händler mussten ausziehen, und die Hohenfel­derin orientierte sich neu. Es sollte ein fließender Übergang werden. Im März heuerte Kähler beim neuen Fahrdienst Moia an und machte ihren Personenbeförderungsschein. Seit Mitte April chauffiert sie die Kunden im Elektrofahrzeug durch die Stadt: „Ich lerne jetzt Ecken von Hamburg kennen, in denen ich noch nie war. Außerdem bin ich immer von Menschen umgeben, das brauche ich.“

Eb tjf ovo wjfm tju{fo nvtt- nbdiu ejf Tjohmfgsbv jo jisfs Gsfj{fju Tqpsulvstf voe FNT.Usbjojoh/ [v jisfo Fmufso ibu tjf fjof fohf Cjoevoh voe cftvdiu ejf cfjefo sfhfmnåàjh jo Cbe Tppefo.Bmmfoepsg/ Gýs Vsmbvc cmfjcu eb xfojh [fju/ Bcfs Låimfs ibu fjofo Qmbo; ‟Jdi xýsef hfsof nbm xjfefs bo efo Hbsebtff gbisfo/” Ebt jtu bvàfsibmc eft Npjb.Hfcjfut- eftibmc xýsef Nbz Låimfs eboo bvg fjo Xpionpcjm vntufjhfo/ =cs 0?

=cs 0?