Meinung
Menschlich gesehen

May Kähler ist die Moia-Fahrerin

May Kähler menschlich gesehen

May Kähler menschlich gesehen

Foto: Roland Magunia / HA

Das Leben ist bunt. Das gilt auch für May Kähler. Vor wenigen Monaten stand die 54-Jährige noch in ihrem Laden im Antik Center am Klosterwall und verkaufte Antiquitäten. Aber alle Händler mussten ausziehen, und die Hohenfel­derin orientierte sich neu. Es sollte ein fließender Übergang werden. Im März heuerte Kähler beim neuen Fahrdienst Moia an und machte ihren Personenbeförderungsschein. Seit Mitte April chauffiert sie die Kunden im Elektrofahrzeug durch die Stadt: „Ich lerne jetzt Ecken von Hamburg kennen, in denen ich noch nie war. Außerdem bin ich immer von Menschen umgeben, das brauche ich.“

Da sie nun viel sitzen muss, macht die Singlefrau in ihrer Freizeit Sportkurse und EMS-Training. Zu ihren Eltern hat sie eine enge Bindung und besucht die beiden regelmäßig in Bad Sooden-Allendorf. Für Urlaub bleibt da wenig Zeit. Aber Kähler hat einen Plan: „Ich würde gerne mal wieder an den Gardasee fahren.“ Das ist außerhalb des Moia-Gebiets, deshalb würde May Kähler dann auf ein Wohnmobil umsteigen.