Meinung
Menschlich gesehen

St. Paulis Talent

Hamburg. Es ist viel passiert in den vergangenen vier Wochen im Fußballer-Leben des noch 18 Jahre jungen Finn Ole Becker. Der erste Kurzeinsatz in der Zweiten
Liga, die erste Gelb-Rote Karte in seinem zweiten Spiel und zuletzt in Dresden sein erster Auftritt für den FC St. Pauli über die vollen 90 Minuten.

Eines aber hat sich für den hoch talentierten Mittelfeldspieler, der 2018 sein Abitur bestand und sich seither auf den Fußball konzentriert, nicht geändert. Nach dem Training trägt er Wasserflaschen, einen Sack mit Trainingsbällen oder andere Utensilien vom Platz. „Ich bin ja immer noch der Jüngste im Team. Also ist das mein Job“, sagt Becker dazu.

Am kommenden Sonntag werden erstmals seine Eltern live im Millerntor-Stadion ein Profispiel ihres Sohnes verfolgen. Darauf freut sich der Jungprofi mit dem starken linken Fuß besonders. Ansonsten aber plant er den Abnabelungsprozess. Im Sommer will er aus dem Elternhaus in Elmshorn in die erste eigene Wohnung nach Hamburg ziehen – mit seiner Freundin Bella.