Meinung
Zwischenruf

Pause machen mit den lieben Kollegen

Vanessa Seifert ist Redakteurin des Hamburger Abendblatts

Vanessa Seifert ist Redakteurin des Hamburger Abendblatts

Foto: Andreas Laible

Mahlzeit! Sind Sie heute auch mit Kollegen zum gemeinsamen Mittagessen in der Kantine verabredet? Das sollten Sie dringend überdenken. Besser noch: gleich wieder absagen. Jedenfalls wenn Sie nach der Pause effektiv und konzen­triert weiterarbeiten möchten. Denn Forscher der Humboldt Universität in Berlin haben herausgefunden, dass wir am Schreibtisch deutlich nachlässiger werden, wenn wir mittags über einer Currywurst so vertraut mit den Kollegen übers winterliche Wetter, den Husten der Kinder und die kaputte Spülmaschine geplaudert haben.

Ja, Nähe verbindet. Kaum ist der letzte Happen verspeist, denkt man sich womöglich: „Der Typ ist zwar immer noch unfähig, aber total nett dabei.“ Was wiederum dazu führt, so die Wissenschaftler, dass man nachsichtig wird und Fehler nicht mehr so ernst nimmt. Praktischerweise aber auch die eigenen nicht ...

Mittlerweile gibt es ja Regale voller Ratgeber, in denen es darum geht, wie man im Job am besten vorankommt. Darunter auch der Bestseller mit dem sympathischen Titel „Die Peperoni-Strategie“. Also einfach so viel Schärfe in den Büroalltag bringen, dass schlicht niemand mehr mit einem zusammenarbeiten möchte. Gut. Dagegen spricht eine neue Studie, für die Forscher der Universität Wisconsin Angestellte über einen Zeitraum von 30 Jahren beobachtet haben. Das Ergebnis: Wer immer nett zu den Kollegen war und sich im Büro als Teamspieler verstanden hat, geht viel zufriedener in Rente als egoistischere Gleichaltrige. Also, sagen Sie den Kollegen schnell, dass Sie es sich doch wieder anders überlegt haben und gleich sehr gern mit in die Pause gehen ...