Meinung
Zwischenruf

Der Ernährungstipp: Rotwein in Massen

Kaffee ist schlecht? Kaffee ist gut! Eier sind schlecht? Eier sind gut! Oder? Es reicht mit den Ernährungsweisheiten.

Forscher der Welt, einigt euch! Jahrelang streckte ich meinen Kaffee mit Bergen aufgeschäumter Milch, um das Risiko für Bluthochdruck zu senken und trank höchstens eine Tasse am Tag. Bis sich jetzt herausstellte: Alles kalter Kaffee. Laut einer aktuellen Studie soll Kaffeekonsum nämlich das Leben verlängern. Je mehr, desto besser: Personen mit einem täglichen Konsum von sechs bis sieben Tassen Kaffee senken ihr Risiko, früher zu sterben, demnach um 16 Prozent. Ja, was denn nun?

Ähnlich erging es dem Sonntagsei, nicht nur ein schönes deutsches Wort, sondern auch eine Überzeugung. Denn wir wussten ja schon immer: Mehr als ein Ei pro Woche erhöht den Cholesterinspiegel. Aber auch da wurden wir in die Pfanne gehauen. Heute sagen Experten, dass selbst 15 Eier die Woche kein Problem seien. Was für ein Eiertanz!

Jetzt reicht's, die Ernährung wird angepasst

Und apropos: Wer sich bisher mit einer Prise Salz aufs Ei begnügt hat (Blutdruck!), der sei gewarnt: Zu wenig Salz ist noch schlimmer, weil es das Herzinfarktrisiko erhöht. Und wer außerdem noch glaubte, dass das Trio Frühstück, Mittag- und Abendessen die vielleicht letzte zivilisatorische Übereinkunft darstellt, der kann froh sein, wenn er beim Abendbrot nicht allein am Tisch sitzt, weil der Rest der Welt im Intervall fastet: 16 Stunden fasten, acht Stunden essen. Das soll es jetzt sein! Also gut.

Ich habe meine Ernährung nun angepasst. Innerhalb von acht Stunden trinke ich nun sieben Tassen Kaffee, esse zwei Eier, salze nochmal beherzt nach und warte ganz entspannt darauf, dass Zigaretten das Leben verlängern, Schokolade schlank macht und Rotwein gut fürs Herz ist – aber nur in Massen!