Meinung
Gastbeitrag

Das Internet steht vor einer Revolution

Hamburg kann zur Innovationshauptstadt werden. Der Weg zu einem zweiten Wirtschaftswunder.

Die Ansprache des ersten Bürgermeisters beim Überseeclub zum Wissenschaftsstandort hat eine breite Diskussion über die Ausrichtung der Wissenschaft ausgelöst. Sie kann nach Einschätzung fast aller politischen Kräfte Treiber für den weiteren Wohlstand Hamburgs in der Zukunft sein. Sie kann uns unabhängig von der Entwicklung des Hafens machen und ein zweites Standbein sein. Was könnte Hamburg aber konkret angehen und ganz nach vorne bringen? Digitalisierung wird dabei oft genannt. Aber was und wie? Dabei liegt eine große Chance direkt auf dem Tisch der Entscheider: das neue Internet! Mit der Einführung der Blockchain-Technologie steht das Internet vor einer Revolution. Alle Monopole wie z. B. Google, Amazon, Facebook, Apple, Airbnb können durch eine neue Form von Plattformen abgelöst werden und so ihre Allmacht verlieren, die an allen Ecken zu der Zerschlagung bestehender Wertschöpfungsstufen führt.

Die jetzige Plattformökonomie, wo sich digitale Unternehmen zwischen Anbieter und Nachfrager schieben und die Spielregeln des Wettbewerbs bestimmen, ist für den Standort Deutschland eine große Gefahr. Die Plattformen bilden sich als Monopole aus. Sie sind entweder im Silicon Valley zu Hause oder in China. Dort werden die Daten gesammelt und neue Produkte abge­leitet, der Datenschutz ausgehebelt, Arbeitsplätze geschaffen und Steuereinnahmen generiert. Mehr und mehr verdrängen diese Plattformen konventionelle Firmen vom Markt. Deutschland hat den Anschluss verpasst. Wir drohen, in eine große Abhängigkeit der digitalen Giganten zu geraten. Jetzt aber beginnt die zweite Halbzeit der Digitalisierung, die wir nutzen sollten.

An die Stelle der jetzigen Plattformen können auf Basis von Blockchain neue Plattformen entstehen, die den Nutzern ihre Rechte und Unabhängigkeit zurückgeben. Es können Genossenschaftsmodelle aufgebaut werden, die uns in Deutschland unsere digitale Souveränität zurückgeben. Die Nutzer der Plattform legen die Regeln selbst fest. Was für eine gigantische Revolution! Blockchain ist ein „Gamechanger“. Wir erleben eine Zeitenwende im Internet. Alles, was bisher zentral war, kann dezentral organisiert werden.

Alle Intermediäre stehen auf dem Prüfstand und können durch blockchainbasierte Lösungen ersetzt werden. Transaktionen können ohne Zwischenhändler und Vertrauensstellen durchgeführt werden. Das betrifft alle Branchen. Banken und Notare sind besonders gefordert. Bei Experten ist das Thema längst angekommen. Es gehört aber ganz oben auf die politische Agenda. Nicht im Sinne einer Regulierung, was in Deutschland der übliche Reflex ist, sondern in Form von Förderung und Ermutigung. Als Land der Ingenieure kann Deutschland das Thema gut verstehen. Es kommt unserem Denken von Prozessen sehr nah. Es muss aber groß gedacht werden. Es werden globale Lösungen und Produkte gesucht. Erfolgreiche Unternehmen erfinden sich im Zeitalter der Digitalisierung mit Design Thinking ständig neu. Mit Blockchain-Ansätzen springt man in die nächste Zeitrechnung. Um das Potenzial für Hamburg zu heben, müssen wir über unseren Schatten springen und an uns selbst glauben. Auch wenn wir in vielen Feldern der Digitalisierung nicht gerade Vorreiter sind – denken wir nur an den Breitbandausbau oder die Absolventenzahl mit IT-Kompetenz –, so müssen wir hier groß denken und handeln.

Durch Blockchain, die die Technologie hinter Bitcoin ist, werden die Karten für die Plattformen neu gemischt. Das ist unsere Chance. Indien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Estland und die Schweiz setzen schon auf diese Technologie. Hamburg könnte diese Chance durch Bündelung der Kompetenzen, die Vernetzung der Player und durch mutige Reformen in der Verwaltung und der Wirtschaft aufgreifen. Das wäre der Start für den Aufbau eines neuen digitalen Zeitalters, der Beginn eines zweiten Wirtschaftswunders. Eine digitale Hanse. Ein jährlicher Blockchain-Kongress in Hamburg könnte der Startschuss sein. Statt über Institutionen zu sprechen, würden wir eine, wenn nicht die, Zukunftstechnologie in den Mittelpunkt stellen und neue Firmen anziehen, die Wohlstand generieren.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.